Vorfreude ist die schönste Freude

Das sagt nicht nur der Volksmund, sondern auch die Wissenschaft. Und das Beste daran ist: Vorfreude kostet nichts!

Eine Familie mit GEpäck am Auto freut sich auf den Winterurlaub.

© Gorilla – Fotolia.com

Wenn uns schöne Ereignisse bevorstehen, hebt allein die Aussicht auf glückliche Tage unsere Stimmung. Auch nach den Erkenntnissen der Forscher ist die Vorfreude die schönste Freude. In Bezug auf einen Urlaub bedeutet das: Mit der Vorfreude beginnt schon die Erholung. So haben holländische Wissenschaftler 1530 Niederländer befragt und dabei festgestellt: Künftige Urlauber sind glücklicher als Menschen, denen kein Urlaub bevorsteht. Etwa acht Wochen hält das Hochgefühl an, bis zum Ende des Urlaubs.

Weil die Vorfreude der wichtigste Teil des Urlaubs ist, empfehlen die Wissenschaftler deshalb mehrere Kurztripps im Jahr statt eines mehrwöchigen Urlaubs. Ein Forscherteam in Kalifornien hat auch herausgefunden, dass freudige Erwartung die Stresshormone reduziert. Das Ganze kann jedoch zum Bumerang geraten, warnen Psychologen. Wer zuviel vom Urlaub erwartet, kann leicht von der Realität enttäuscht werden.

Warum wir gern aufschieben

Und natürlich gilt das nicht nur für den Urlaub, sondern für jede Art von Vorfreude. Nicht ohne Grund enden die meisten Märchen und Hollywoodschnulzen wohlweislich mit der Heirat. Die frohe Erwartung macht glücklich, der danach beginnende Alltag nicht immer. Vielleicht ist das der Grund, warum wir wichtige Ereignisse so gern vor uns her schieben – und zwar keineswegs nur die Unangenehmen. Prokrastination nennt das die Wissenschaft. Wir träumen lieber noch ein bisschen, planen und überlegen in diese Richtung und in jene Richtung, alles ist noch möglich. Bevor wir uns dann schließlich festlegen und den Gegebenheiten ins Auge schauen müssen. Seien es nun weniger tolle Strände im Urlaubsparadies oder die weniger angenehmen Eigenschaften unseres Lebenspartners.

Das Aufschieben angenehmer Ereignisse treibt übrigens kuriose Blüten: Wussten Sie, das Geschenk-Gutscheine umso häufiger verfallen, je länger sie gültig sind? Gelten sie nur eine Woche, ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass sie eingelöst werden, als wenn sie einen Monat gelten. Psychologen erklären das damit, dass der Zeitaufwand für eine Tätigkeit – auch für eine angenehme – erst einmal lästig ist. Morgen oder nächste Woche haben wir mehr Zeit, denken wir. Ein Irrtum.

Der „Maserati-Effekt“

Vorfreude ist eine Freude ohne Verfallsdatum. Die Erfüllung eines Wunsches dagegen macht höchstens drei Wochen glücklich, sagen Glücksforscher. Danach haben wir uns daran gewöhnt und pendeln uns wieder in unserer gewohnten Stimmungslage ein. Wer sich sein Traumauto leisten kann, findet es schließlich selbstverständlich und kann sich kaum vorstellen, es nicht mehr zu fahren. Das könnte auch die Erklärung sein, warum ein Lottogewinn auf Dauer nicht glücklich macht: Man gewöhnt sich erstaunlich schnell an den neuen Lebensstil.

Auch Hirnforscher bestätigen, dass Vorfreude die schönste ist. Denn das Glücksempfinden entsteht aus den getrennten Systemen von Belohnung und Belohnungserwartung im menschlichen Hirn. Die Erfüllung eines Wunsches mache nur glücklich, wenn sie unerwartet und verdient sei. Sonst werde sie gar nicht als Belohnung empfunden. Der Lottogewinn kommt zwar unerwartet, aber auch unverdient. Im täglichen Leben sorgen auf Dauer zudem nicht das dicke Auto, sondern gut funktionierende soziale Beziehungen für Glücksgefühle, sagen die Glücksforscher.

Schwindet Vorfreude mit dem Alter?

Geburtstag! Weihnachten! Familienfeste! Solchen Ereignissen fiebern fast alle Kinder entgegen. Wochenlang entwerfen sie Wunschlisten, basteln selbst kleine Geschenke. Dass sich diese Vorfreude mit den Jahren legt, wissen wir alle mit zunehmender Erfahrung: Die Weihnachtsvorbereitungen gestalten sich meist als kräftezehrender Wettlauf gegen die Zeit, die Festtage überstehen wir mit strapaziertem Magen und lädierten Nerven.

Selbst die Reiselust lässt im höheren Alter nach. Es ist häufig die Angst vor dem Unerwarteten oder Unzulänglichem, die dann durch die immer gleichen Urlaubsziele Marke Wolfgangsee aufgefangen wird. Wir fürchten das Unbekannte, das uns als Kinder so gereizt hat, und versuchen es zu kontrollieren. Vielleicht sollten wir lieber unseren Vorstellungen von Perfektion den Laufpass geben und mit dem Unzulänglichen Freundschaft schließen? Dann könnten wir auch dem nächsten Familienfest wieder mit Vorfreude entgegenblicken.

Eingestellt am: 1. November 2017