Keuchhusten: Impfung auch für Ältere wichtig

Auch für ältere Menschen ist eine Keuchhusten-Impfung wichtig

Foto: © wedo/panthermedia.net/goodluz

Die ständige Impfkommission am Robert Koch-Institut empfiehlt auch allen Erwachsenen die Impfung gegen Keuchhusten. Ältere Menschen sollten die Impfung unbedingt auffrischen lassen.

Um auch im Alter vor Infektionskrankheiten geschützt zu sein, sollten alle Erwachsenen ihren Impfstatus regelmäßig vom Hausarzt überprüfen lassen. Neben der jährlichen Impfung gegen Grippe und Pneumokokken (Lungenentzündung) rät die Ständige Impfkommission (STIKO) allen Menschen über 60 Jahre auch zur Keuchhusten-Impfung bzw. deren Auffrischung.

Die wichtige Immunisierung gegen Keuchhusten wird nach Angaben der STIKO viel zu wenig genutzt: Nur jeder achte Erwachsene ist geimpft. Bei den über 60-Jährigen sind es sogar nur etwa 7 Prozent.

Bei anhaltendem Husten unbedingt zum Arzt gehen

Oft wird ein Keuchhusten vom Patienten nicht als solcher erkannt: Die Symptome sind bei Erwachsenen schwächer und unspezifisch, sie gleichen den Hustenanfällen bei einer Erkältung oder Bronchitis. Selbst bei wochenlangem Husten gehen viele Betroffene daher nicht zum Arzt und versuchen, die vermeintliche Erkältung selbst zu behandeln. In dieser Zeit können sie jedoch andere Menschen und vor allem Kinder sehr leicht mit der schweren Erkrankung anstecken – besonders für Kleinkinder kann Keuchhusten sehr gefährlich werden.

Neben dem Husten treten im Verlauf der Erkrankung häufig weitere Symptome auf, die erwachsene Patienten hellhörig machen sollten. Öfter mit Keuchhusten verbunden sind unter anderem ein unbeabsichtigter Gewichtsverlust, Erbrechen, Schlafstörungen oder sogar Rippenbrüche aufgrund krampfartiger Hustenanfälle.

Sind alle geimpft, hat Keuchhusten keine Chance

Die STIKO rät grundsätzlich allen Erwachsenen zur Auffrischungs-Impfung. Ganz besonders wichtig ist sie für Frauen im gebärfähigen Alter. Bei Kindern und Jugendlichen sollten die vorgesehenen Auffrischungs-Impfungen im Alter von fünf bis sechs sowie neun bis 17 Jahren Jahren keinesfalls versäumt werden.

Die Keuchhusten-Impfung erfolgt im Regelfall mit einem Dreifach-Impfstoff, der gleichzeitig vor Tetanus und Diphterie schützt. Die sogenannte Herdenimmunität, also der Schutz großer Bevölkerungsgruppen, ist umso effektiver, je mehr Menschen geimpft sind. Dabei schützt jede Impfung nicht nur den Geimpften selbst, sondern auch alle Menschen, mit denen er in Kontakt kommt.

Eingestellt am: 5. Dezember 2018