Top-Tipps fürs Immunsystem

Unser Immunsystem braucht Unterstützung, vor allem in der Erkältungszeit. Was die Abwehrkräfte stark macht? Wir verraten die besten Strategien.

Eine Spritze zieht aus einer Zitrone den Saft heraus.

© FiFoProd – Fotolia.com

Immer wieder schaffen es Viren, unser Immunsystem zu überlisten und eine Erkältung auszulösen. Durchschnittlich zwei bis drei Mal pro Jahr werden Erwachsene von Schnupfen oder Husten geplagt. Doch es ist durchaus möglich, Erkältungen vorzubeugen – und auch im Akutfall dafür zu sorgen, dass die Infektion schneller abklingt. Unser Winterfahrplan zeigt, wie Sie Ihr Immunsystem effektiv unterstützen können.

Phase 1: Sie fühlen sich gesund

Gerade wenn Sie topfit sind, sollten Sie die Zeit nutzen, um sich auf die Angriffe lästiger Erkältungsviren vorzubereiten. Schon einfache Maßnahmen helfen, das Immunsystem auf Trab zu bringen, beispielsweise Sport und der tägliche Spaziergang an der frischen Luft.

Das A und O für eine leistungsstarke Abwehrtruppe ist eine gesunde Ernährung: Obst, Gemüse, Vollkornprodukte & Co. versorgen den Körper mit wertvollen Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen. Besonders wichtig fürs Immunsystem sind Vitamin C (z. B. in Sanddorn, Paprika und Zitrusfrüchten), Vitamin D (z. B. in fettem Seefisch) und Zink (z. B. in Rindfleisch, Schalentieren, Nüssen). Tipp: Bunt und abwechslungsreich schlemmen, anderthalb bis zwei Liter am Tag trinken und sich in der Apotheke nach geeigneten Vitamin-Kombinationen erkundigen.

Wichtig für starke Abwehrkräfte ist außerdem guter, gesunder Schlaf. Denn wenn der Mensch schlummert, regeneriert sich der Körper und tankt neue Energie.

Phase 2: Erkältung im Anmarsch

Leider ist niemand zu 100 Prozent vor einer Erkältung sicher. Manchmal sind die Erreger einfach nicht schnell genug zu stoppen. Dann gilt: den Körper nicht noch zusätzlich belasten. Sobald die Nase kribbelt und der Hals kratzt, verschieben Sie besser den Hausputz, vermeiden möglichst Überstunden im Büro und verzichten auf schweißtreibenden Sport. Wer sich nicht ausreichend schont und den Organismus überanstrengt, riskiert eine Verschlimmerung des Infekts und eine Verlängerung der Krankheitsdauer.

Auch der Gang in die Sauna ist bei beginnender Infektion nicht ratsam. Zwar hat Saunieren einen immunstimulierenden Effekt und ist zur Vorbeugung gut geeignet. Ist die Abwehr aber bereits stark gefordert, können die hohen Temperaturen den Körper zu sehr belasten.

Hilfreich, um die Infektion doch noch schnell zu unterdrücken, ist die rasche Einnahme immunstimulierender pflanzlicher Präparate aus der Apotheke. Sie unterstützen die Bildung von Antikörpern, aktivieren die Fresszellen und können auch selbst gegen Viren wirken. Bewährte Heilpflanzen zur Steigerung der Abwehrkräfte sind zum Beispiel Färberhülse, Sonnenhut, Lebensbaum und Kapland-Pelargonie. Ihr Apotheker berät Sie gern.

Phase 3: Die Infektion hat Sie voll erwischt

Die Nase läuft, der Hals tut weh und die Stimme ist weg – auch ein harmloser Infekt beeinträchtigt Wohlbefinden und Leistungsfähigkeit erheblich. Etwa eine Woche dauert es, bis die Erkältung überstanden ist. Doch wer die Abwehrkräfte auch in dieser Phase gezielt unterstützt, ist meist schneller wieder auf den Beinen. Was der Körper jetzt vor allem braucht, ist eine Auszeit: Viel Ruhe und Schlaf sind Balsam fürs Immunsystem, während Stress und Alltagshektik den Genesungsprozess behindern können.

Arzneimittel aus der Apotheke können akute Beschwerden lindern und oft sogar helfen, die Erkältungsphase zu verkürzen. Bewährte Helfer sind beispielsweise Erkältungstees, pflanzliche Schleimlöser, Nasentropfen und Lutschtabletten. Um die Viren rasch aus den Atemwegen zu befördern, haben sich salzhaltige Nasenspülungen bewährt.

Hilfreich ist außerdem Frischluft: Ein Spaziergang durch die Herbstlandschaft regt das Immunsystem an, verbessert die Durchblutung und versorgt den Körper mit Sauerstoff.  Denken Sie außerdem daran, regelmäßig zu lüften, um die Zahl der Erkältungserreger in der Raumluft zu verringern.

Eingestellt am: 30. September 2015