Mit Yoga den Darm entspannen

Wenn Stress, Fast Food oder Bewegungsmangel den Darm belasten, hilft Yoga: Spezielle Yoga-Übungen fördern die Verdauung.

Probleme mit dem Darm beeinträchtigen das Wohlbefinden. Beschwerden wie Verstopfung, Blähungen oder Bauchschmerzen plagen heute viele Menschen. Eine Möglichkeit der Abhilfe bietet Yoga: Die körperlichen Übungen der indischen Lehre eignen sich gut, um das Darmwohlbefinden zu verbessern.

Yoga unterstützt die Darmbewegung

Yoga wirkt auf die Darm-Hirn-Achse und beruhigt den Körper. Die Kombination aus Drehungen, Achtsamkeit und Atemübungen unterstützt die Darmbewegung – ganz ohne medizinische Hilfsmittel. Die folgenden drei Übungen lockern den Darm und können gezielt bei Verdauungsbeschwerden eingesetzt werden, zum Beispiel bei einem Reizdarm.

Die Yoga-Übung „Katze und Kuh“ lockert die Darmmuskulatur

Foto: © Katze und Kuh – Pflüger

Übung 1: Katze und Kuh

Bei dieser Yoga-Übung setzen Sie sich auf einen Stuhl und legen die Hände locker auf die Oberschenkel. Atmen Sie ein und machen Sie den Brustkorb weit. Heben Sie das Brustbein, den Kopf und das Kinn an, soweit es angenehm ist. Das Becken zeigt nach unten, dadurch dreht das Steißbein nach oben. Mit der Streckung des Nackens ergibt sich ein leichtes Hohlkreuz. Diese Position nennt sich „Kuh“. Beim Ausatmen machen Sie den Rücken ganz rund wie bei einem Katzenbuckel und schauen nach unten. Deshalb heißt diese Position „Katze“. Das Becken kippt dabei nach oben (zur Decke). Mit dem Senken des Kopfes geht der Blick quasi zum Steißbein, das nach unten zeigt. Durch die gegenläufige Bewegung der Wirbelsäule bei Katze und Kuh ergibt sich eine Wellenbewegung, die die Darmmuskulatur lockert. Wiederholen Sie die Übung mehrmals.

Die Yoga-Übung Drehsitz massiert die Bauchorgane und regt die Verdauung an.

Foto: © Drehsitz – Pflüger

Übung 2: Der Drehsitz

Setzen Sie sich gerade auf einen Stuhl. Beim Einatmen führen Sie beide Hände über die Seiten nach oben. Beim Ausatmen lassen Sie die Arme sinken, drehen den Oberkörper nach rechts, führen die linke Hand an das rechte Knie und die rechte Hand sanft Richtung Stuhllehne. Mit dem Einatmen folgt eine neue Streckung noch oben. Dann in die andere Richtung wiederholen: also beim Ausatmen die Arme senken, den Oberkörper nach links drehen, die rechte Hand an das linke Knie und die linke Hand in Richtung Stuhllehne. Im Drehsitz werden die Bauchorgane massiert und die Verdauung angeregt. Diese Übung kann bei Blähungen helfen. Wiederholen Sie sie mehrmals.

Die Yoga-Übung Stellung des Kindes-Balasana hilft, nervöse Verdauungsprobleme zu überwinden

Foto: © Balasana – Pflüger

Übung 3: Die Stellung des Kindes – Balasana

Diese Haltung gleicht einem Embryo im Mutterleib, daher wird sie Stellung des Kindes genannt. Setzen Sie sich auf Ihre Fersen und beugen Sie den Oberkörper nach vorn. Legen Sie die Stirn auf dem Boden ab. Die Arme legen Sie seitlich vom Körper locker nach hinten ab. In dieser Haltung werden die Bauchorgane gut massiert. Balasana hilft, nervöse Verdauungsprobleme zu überwinden. Darüber hinaus ist diese Stellung gut für die Wirbelsäule und trägt zur Entspannung bei.

Eingestellt am: 19. Juli 2019