Erkältungstherapie für die ganze Familie

Ist ein Familienmitglied erkältet, stecken sich oft auch Eltern oder Geschwister an. Dann helfen Mittel, die sowohl kleinen als auch großen Schnupfennasen Linderung verschaffen.

Eine Familie tankt frische Luft bei herbstlichem Wetter.

© detailblick-foto – Fotolia.com

Egal in welchem Alter: Wer erkältet ist, möchte den Infekt so schnell wie möglich wieder los werden. Denn obwohl Atemwegsinfekte meist harmlos sind, beeinträchtigen sie uns im Alltag doch enorm. Kinder leiden acht- bis zehnmal pro Jahr unter einer Erkältung, ihr Immunsystem ist noch nicht vollständig entwickelt.

Außerdem ist die Eustachi-Röhre, also die Verbindung zwischen Mittelohr und Nasen-Rachen-Raum, bei Kindern noch sehr eng – deshalb kann bei ihnen leicht ein Sekretstau entstehen, in dessen Folge sich der Infekt häufig auf die Ohren ausweitet: Es kommt zur schmerzhaften Mittelohrentzündung. Bei Kindern ist es daher besonders wichtig, dass zäher Schnupfen-Schleim schnell gelöst wird.

Erkältung nicht verschleppen

Erwachsene sind im Gegensatz zu Kindern seltener erkältet, dafür aber oft mit schwereren Verläufen. Wird ein einfacher Infekt verschleppt und das zähflüssige Sekret nicht rechtzeitig abtransportiert, drohen Komplikationen. Zum einen kann sich die Entzündung auf die Nebenhöhlen oder Bronchien ausbreiten, zum anderen kann sich aus der akuten Erkrankung eine chronische Verlaufsform entwickeln.

Eine spezielle Risikogruppe stellen Schwangere und stillende Mütter dar. Denn ihr Immunsystem ist durch die körperlichen Herausforderungen besonders strapaziert, weshalb sie anfälliger für Infekte sind. Zusätzliches Problem: Schwangere und auch Stillende sollten sich bei Arzneimitteln sehr zurückhalten, denn viele Wirkstoffe können schädlich für das Ungeborene oder den Säugling sein.

Grippale Infekte können chronisch werden

Mit zunehmendem Alter lässt die Selbstreinigungsfunktion der Atemwege nach, Erkältungserreger können nicht mehr so schnell abtransportiert werden. Sie setzen sich in den Schleimhäuten fest und vermehren sich. Werden die Bronchien durch häufige Infekte stark strapaziert, kann die Bronchialschleimhaut dauerhaften Schaden nehmen – es entwickelt sich eine chronische Bronchitis, die schließlich zur Einschränkung der Lungenfunktion führen kann.

Ätherische Öle befreien die Atemwege

Um Komplikationen wie Nebenhöhlenentzündung oder Bronchitis zu verhindern, sollte bei einer Erkältung in jedem Alter der Schleim rasch gelöst werden. Pflanzliche Arzneimittel mit ätherischen Ölen (wie zum Beispiel Eukalyptus-, Süßorangen-, Myrten- und Zitronenöl) können das Sekret verflüssigen und die Entzündung abschwächen. Damit lassen sich die akuten Erkältungssymptome wie Druckkopfschmerz, Husten und verstopfte Nase lindern.

Kapseln mit ätherischen Ölen sind im Allgemeinen so gut verträglich, dass sie bereits von Kindern und auch während der Schwangerschaft und Stillzeit eingenommen werden dürfen – fragen Sie dazu Ihren Apotheker.

Eingestellt am: 27. September 2017