Blähungen? Nein danke!

Wärme hilft bei Blähungen

Foto: © Robert Kneschke – Fotolia.com

„Essen hält Leib und Seele zusammen.“ Und: „Nach dem Essen sollst Du ruhen oder 1.000 Schritte tun.“ All diese Sprichworte stellen einen wichtigen Erfahrungswert dar, den der Volksmund von Generation zu Generation weitergibt.

Völlegefühl und Blähungen verderben die schmackhafteste Mahlzeit. Im schlimmsten Fall empfinden die Betroffenen krampfartige Schmerzen in Magen und Darm. Hinter diesen Symptomen verbirgt sich meist keine ernste Erkrankung. In einigen Fällen genügt die Umstellung auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung und eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr.

Schenken Sie sich gut ein

Wasser bedeutet Leben. Es ist das wichtigste Element für den Menschen. Viele Menschen ignorieren das Durstgefühl. Sie finden das ständige Trinken und den häufigen Toilettengang als lästig. Unser Körper braucht Flüssigkeit, um seine vielfältigen Aufgaben zu erfüllen.

Zahlreiche Beschwerden – z. B. starke Blähungen – treten nicht auf­, wenn Sie Ihrem Körper ausreichend Flüssigkeit zuführen. Trinken Sie drei Liter Wasser pro Tag. Früchte- oder Kräutertee eignen sich hervorragend. Wenn Sie das Trinken vergessen, stellen Sie sich immer eine Flasche Wasser in Sichtweite. Erarbeiten Sie sich einen „Trinkplan„. Führen Sie Buch, wann und wie viel Sie trinken.

Feinschmecker haben weniger Blähungen

Neigen Sie zu Blähungen und Völlegefühl? Achten Sie bewusst auf eine Ernährung, die Magen und Darm entlastet. Meiden Sie zu fettes, zu süßes und zu scharf ge­würztes Essen. Streichen Sie den Imbiss um die Ecke und Fertiggerichte vom Spei­seplan. Bereiten Sie Ihr Essen frisch mit Produkten der Saison zu.

Essen Sie Salat, Obst, frisches Gemüse, mageres Fleisch und Fisch. Ihre Verdauung dankt Ihnen magere Milchprodukte, dazu Kartoffeln, Nudeln oder Brot. So sieht der ideale Speiseplan gegen unangenehme Blähungen und für ein gutes Magen- und Darm-Gefühl aus. Das schmeckt und trägt wesentlich zu Ihrem Wohlbefinden bei. Wichtig bei jeder Mahlzeit: Essen Sie langsam und kauen Sie gründlich. „Gut gekaut ist halb verdaut“, wie der Volks­mund so treffend bemerkt.

Hilfe für Magen und Darm

Wen Beschwerden wie Blähungen und Völlegefühl plagen, der weiß es: Leistungsfähigkeit, Motivation und Stimmung sinken. Alles und jeder nervt? Am liebs­ten möchten Sie sich ins Bett verkriechen und nie wieder essen? Greifen Sie nicht zu obskuren Hausmittelchen wie dem berühmt-berüchtigten „Verdauungs­schnaps„. Er macht unter Umständen alles nur noch schlimmer.

Setzen Sie auf sanfte und schnelle Hilfe. Gegen akute Magen- und Darm-Beschwerden, die durch vermehrte Gasansammlungen entstehen, helfen zum Beispiel entschäumende Präparate.

Eingestellt am: 10. Februar 2014