Wie schütze ich mein Herz?

Was kann ich als Diabetiker tun, um mein Herz-Kreislauf-Risiko zu verringern?

Frischer, knackiger Salat in einer Schüssel

© anna_shepulova – Fotolia.com

Ein Diabetes erhöht das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Unter Belastung steht dem Pumporgan von Diabetikern weniger Energie zur Verfügung, es ist anfälliger für Herz-Rhythmusstörungen und für Durchblutungsstörungen in den Herz-Kranzgefäßen. Besonders gefährlich wird es für das Herz, wenn Bluthochdruck und Diabetes gemeinsam auftreten. Lassen Sie daher regelmäßig Ihr Herz vom Arzt untersuchen.

Lebensstilveränderungen in den Bereichen Ernährung (mehr pflanzliche Kost, Einschränkung des Fleischkonsums), Bewegung (regelmäßig), Alkoholgenuss (wenig) und Nikotin (gar nicht) können das Herz-Kreislauf-Risiko effektiv reduzieren – einer aktuellen Studie zufolge um bis zu 90 Prozent. Statt zucker- und kalorienreicher Lebensmittel sollten leichte und vitaminreiche Alternativen auf dem Speiseplan stehen, also viel frisches Gemüse und Obst, Hülsenfrüchte, Vollkornprodukte, pflanzliche Öle sowie Fisch.

Menschen, die unter Diabetes, Bluthochdruck oder Stress leiden, sind häufig nicht ausreichend mit Magnesium versorgt. Der Mangel lässt sich oft über die Ernährung allein nur schwer ausgleichen. Geeignete Magnesium-Präparate aus der Apotheke können eine ausreichende Zufuhr sicherstellen.

Zuletzt geändert am 4. Dezember 2015

Eingestellt am: 20. August 2015