Wie hoch ist mein Krebsrisiko?

Das genetische Krebsrisiko lässt sich in manchen Fällen ermitteln

Foto: © Labor Dr. Heidrich & Kollegen

Wenn in ihrer Familie bereits Krebserkrankungen aufgetreten sind, stellen sich viele Menschen die Frage: Gibt es eine erbliche Veranlagung, und wie hoch ist mein Krebsrisiko? Eine Beratung beim Arzt oder im Fachlabor bringt Klarheit.

Krebs ist ein Damoklesschwert. Gerade wenn bei ihren Verwandten schon mehrfach Tumore aufgetreten sind, machen sich Menschen verständlicherweise Sorgen: Sind diese Krebserkrankungen vielleicht genetisch bedingt? Könnte ich selbst auch eines Tages betroffen sein? Wie hoch ist mein Krebsrisiko?

Antworten auf diese Fragen können niedergelassene Humangenetiker, Kliniken sowie auch spezialisierte medizinische Fachlabore geben. Hier bekommen interessierte Patienten eine kompetente Beratung, und gegebenenfalls ist auch eine weiterführende Diagnostik möglich.

Die humangenetische Beratung ist eine Krankenkassenleistung

Ziel einer humangenetischen Beratung ist es, Ratsuchende bei der persönlichen Entscheidungsfindung zu unterstützen. Grundlage der Beratung sind nicht nur medizinisch-genetische Informationen – auch seelische, soziale und ethische Aspekte fließen ein. Denn ob ein Krebsrisiko als gravierend angesehen wird, ist eine ganz persönliche Entscheidung. Hierauf nimmt der beratende Experte keinen Einfluss. Es geht ausschließlich darum, sich ein faktengestütztes Bild zu machen.

Jeder Mensch, der genetische Fragen hat, kann eine entsprechende Beratung in Anspruch nehmen. Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Kosten. Eine wenig bekannte Möglichkeit zur individuellen Risikoabklärung ist der Beratungstermin im medizinischen Fachlabor. Die humangenetische Beratung direkt im Labor hat einige Vorteile: Hier kommen Fachkenntnisse und Analysemöglichkeiten zusammen, und oft ist ein Termin viel schneller zu bekommen als beim niedergelassenen Arzt.

Wer das Krebsrisiko kennt, kann eigenverantwortlich entscheiden

„In der Beratungssprechstunde werden alle persönlichen Fragen durchgesprochen, und die vorliegenden Berichte und Untersuchungen in einer Risikoeinschätzung zusammengefasst“, erklärt Dr. med. Jens Heidrich, Inhaber des Hamburger Labors Dr. Heidrich & Kollegen. „Wenn gewünscht, werden genetische Untersuchungen veranlasst. Uns ist wichtig, Patienten in die Lage zu versetzen, eigenverantwortlich über das weitere Vorgehen zu entscheiden. Denn das persönliche Risikoempfinden ist sehr unterschiedlich.“

„Während eines humangenetischen Beratungsgesprächs steht genügend Zeit zur Verfügung, um alle wichtigen Fragen stellen zu können“, betont Dr. Heidrich. „Auch später – also im Entscheidungsprozess – stehen wir natürlich zur Verfügung. Es ist ganz wichtig, dass Menschen, die zu uns kommen, verständliche Informationen erhalten, um für ihre weitere Lebensplanung alles abwägen zu können. Für die Laboruntersuchung zur Abklärung genetischer Faktoren wird fast immer nur eine Blutprobe benötigt.“

Eingestellt am: 3. April 2019