Weihnachtsstress? Schenken Sie sich Ruhe!

Geschenke kaufen, Gäste einladen, Großputz erledigen – in der Weihnachtszeit geht es oft hektisch zu. Gönnen Sie sich im Weihnachtsstress kleine Momente der Entspannung.

Mutter und Tochter in der Weihnachtsbäckerei.

© VadimGuzhva – Fotolia.com

Leider erleben wir statt einer rundum besinnlichen Weihnachtszeit meistens einen eher belastenden Weihnachtsstress. Natürlich macht es eigentlich riesigen Spaß, in der Adventszeit mit den Kindern oder Enkeln zu backen, mit den Kollegen zu wichteln, Geschenke für die Liebsten auszusuchen und sich mit guten Freunden auf dem Weihnachtsmarkt zu treffen.

Doch leider hat der Tag auch im Dezember nur 24 Stunden und ist damit oft viel zu kurz, um alle Termine und Verpflichtungen unter einen Hut zu bekommen. Im Laufschritt eilen wir durch die Kaufhäuser, auf den letzten Drücker kommen wir zum Adventskaffee bei den Schwiegereltern, und selbst in der Nacht kreisen die Gedanken noch um Tannenbaum, Festtagsbraten und Grußkarten.

Strategien gegen den Weihnachtsstress

Doch wie ist es möglich, alles Wichtige zu schaffen und trotzdem nicht in die tückische Stressfalle zu tappen? Experten raten, zunächst einmal die eigenen, oft viel zu hohen Erwartungen an die Weihnachtsfeiertage herunterzuschrauben und „abzuspecken“: Muss an Heiligabend wirklich ein spektakuläres Vier-Gänge-Menü aufgetischt werden – oder können Kartoffelsalat und Würstchen nicht auch himmlisch schmecken?

Müssen die Fenster tatsächlich noch geputzt und die Kerzenständer auf Hochglanz poliert werden? Wer seine To-do-Liste kritisch überprüft, merkt meist schnell, dass einiges gestrichen werden kann.

Die Aufgaben verteilen

Hilfreich gegen den Weihnachtsstress ist es auch, Aufgaben zu verteilen: Vielleicht kann der Partner mit zum Bastelnachmittag in den Kindergarten gehen und die Mutter den Nachtisch fürs Weihnachtsessen mitbringen? Auch Kinder können kleine und größere Aufgaben übernehmen: Den Christbaumschmuck abstauben, Grußkarten schreiben, sich beim Großputz nützlich machen.

Um Stress abzubauen, genügt es oft schon, sich jeden Tag ein paar kostbare Momente der Ruhe und Entspannung zu gönnen. Egal, ob Sie eine halbe Stunde mit dem Hund durch den Park gehen, Yogaübungen machen, sich in die Badewanne legen oder mit dem Partner zum Italiener gehen – Hauptsache, Sie bekommen den Kopf frei und lassen den Alltag eine Zeit lang hinter sich.

Neue Kraft schöpfen

Vergessen Sie ein paar Minuten lang all die Dinge, die unbedingt noch erledigt werden müssen. Konzentrieren Sie sich nur auf Ihre Bedürfnisse und Wünsche – und schöpfen Sie dabei neue Kraft.

Unterstützung finden von Stress und innerer Unruhe Geplagte auch in der Natur. Beruhigend und ausgleichend auf das strapazierte Nervenkostüm wirken zahlreiche pflanzliche Arzneimittel aus der Apotheke, beispielsweise mit Extrakten aus Passionsblume, Melisse und Baldrian. Um zurück zu innerer Balance zu finden, haben sich auch homöopathische und anthroposophische Arzneimittel bewährt. Ihre Apotheke berät Sie gern dazu.

Eingestellt am: 1. Dezember 2017