Was soll ich bei Arthrose essen?

Mir fällt es schwer, mich ausgewogen zu ernähren. Zu verlockend sind deftige Braten und Süßigkeiten. Wie gefährlich ist das für meine beginnende Arthrose?

Gegrillter Fisch mit Zitronen und Kräutern belegt.

© Jacek Chabraszewski – Fotolia.com

Auch wenn Deftiges und Herzhaftes Ihnen am besten schmecken, sollten Sie den Konsum von tierischen Fetten und süßen Leckereien einschränken. Setzen Sie stattdessen bevorzugt Obst und Gemüse, hochwertige pflanzliche Öle und regelmäßige Fischmahlzeiten auf den Speiseplan. Sie vermeiden dadurch die Aufnahme von zu viel entzündungsfördernder Arachidonsäure.

Da der Knorpel keine Blutgefäße besitzt, muss er seine Nährstoffe über die Gelenkflüssigkeit beziehen. Wie ein Schwamm wird er bei Belastung ausgedrückt, um sich dann wieder mit frischer, nährstoffreicher Gelenkflüssigkeit vollzusaugen. Bewegungsmangel oder Überbelastung – etwa durch Übergewicht – führen zu einem Versorgungsdefizit. Auch bei übertriebener Schonung „verhungert“ der Knorpel. Als gelenkfreundliche, moderate Sportarten bieten sich Nordic Walking, Radfahren, Gymnastik oder Schwimmen an. Auch tägliche Spaziergänge „schmieren“ die Gelenke.

Unsere Knorpelsubstanz besteht zu rund 70 Prozent aus Kollagen. Es sorgt für Elastizität und puffert Druckbelastungen ab. Infolge von Verletzungen oder Überbeanspruchung kann es zum Verschleiß des Knorpels kommen. Eine natürliche Behandlungsoption bieten dann so genannte Kollagen-Peptide. Gerade bei bereits gestressten und geschädigten Gelenken sollte man auf eine ausreichende Versorgung achten.

Eingestellt am: 11. September 2015