Was hilft mir in den Wechseljahren?

Ich leide unter starken Hitzewallungen, wache deshalb nachts oft auf und fühle mich morgens wie gerädert. Gibt es eine Alternative zur Hormonersatztherapie?

Eine Frau im pinkfarbenem T-Shirt fächelt sich Luft zu.

© brankatekic – Fotolia.com

Tatsächlich sollte die Therapie mit Hormonen in den Wechseljahren nur bei besonders schweren Symptomen und nur über einen möglichst kurzen Zeitraum durchgeführt werden. Zum Glück bietet die Natur bei Hitzewallungen eine Vielzahl von schonenden Alternativen: Versuchen Sie es einmal mit einem pflanzlichen Präparat, fragen Sie Ihren Apotheker nach einem geeigneten Mittel. Heilkräuterextrakte können die typischen Wechseljahresbeschwerden wie Schweißausbrüche, Schlafstörungen und Stimmungsschwankungen lindern.

Um besser zu schlafen, sollten Sie auch in der Nacht lüften – frische Luft kann den Schlaf fördern. Um das Einschlafen zu erleichtern, können Sie etwas in einem Buch lesen; aber bitte keinen Krimi, sondern eine möglichst entspannende Lektüre.

Hilfreich bei Beschwerden im Klimakterium sind außerdem folgende Maßnahmen: Bleiben Sie in Bewegung, treiben Sie regelmäßig Sport. Setzen Sie auf frisches Obst und Gemüse, Vollkornmüsli, Vollkornbrot und fettarme Milchprodukte. Trinken Sie außerdem viel, am besten kalziumreiches Mineralwasser.

Zuletzt geändert am 22. August 2016

Eingestellt am: 1. Dezember 2015