Was hilft bei Schulterschmerzen und wenn der Nacken verspannt ist?

Ich sitze sehr viel im Auto und leide daher häufig unter Nackenverspannungen und Schulterschmerzen. Was könnte mir da helfen?

Mann mit Nackenschmerzen

© Klaus Eppele – Fotolia.com

Schulter- und Nackenverspannungen sind typisch für Menschen, die viel sitzen. Einseitige Haltungs- und Bewegungsmuster führen zu einer erhöhten Muskelspannung und lösen so die Beschwerden aus. Auch Stress kann die Beschwerden verstärken.

Zur schnellen und verträglichen Schmerzlinderung sind Wärmeanwendungen empfehlenswert. Es gibt in der Apotheke zum Beispiel Wärme-Auflagen bei Nackenverspannungen, die bis zu acht Stunden lang Wärme abgeben. Gleichzeitig bleiben Mobilität und Bewegungsfreiheit erhalten.

Für die Erhaltung der Beweglichkeit steht oft die Arzneitherapie im Vordergrund, um wieder in Bewegung zu kommen. Bei der Einnahme von Tabletten ist zu bedenken, dass sie bei dauerhafter Anwendung auf den Magen schlagen und dadurch den Organismus belasten können. Die Alternative kann ein Schmerzgel sein – es wirkt nur dort, wo der Schmerz entsteht, die Verträglichkeit ist daher besser als bei Tabletten.

Bei einem Schmerzgel ist es aber entscheidend, dass der schmerzstillende Wirkstoff auch in ausreichender Menge direkt am Schmerzort ankommt, auch wenn dieser tiefer liegt. Das ist nicht nur bei Muskelschmerzen und Nackenverspannungen, sondern auch bei Rückenschmerzen von therapeutischem Vorteil.

Falls die Schmerzen über längere Zeit anhalten oder sogar chronisch werden, sind gebündelte Maßnahmen zu empfehlen, die gezielt ineinander greifen – wie psychologische Schmerzbewältigung, Entspannung, Physiotherapie, Bewegung und nicht zuletzt Medikamente.

Eingestellt am: 19. Mai 2017