Was hilft beim Hexenschuss?

Ich hatte einen schlimmen Hexenschuss, aber mein Arzt kann keine Ursache für die starken Rückenschmerzen finden. Kann das sein?

Frau mit Rückenschmerzen

© drubig-photo – Fotolia.com

Es ist nicht ungewöhnlich, dass sich bei einem Hexenschuss oder anhaltenden Rückenschmerzen keine konkreten Ursachen finden lassen. Minimale Nervenblockaden oder Gelenkbelastungen sind auch mit aufwändigen Diagnosemethoden nicht nachweisbar. Dennoch sind sie sehr schmerzhaft und führen oft zu einer unbewussten Schon- und Fehlhaltung. Dadurch wird vieles noch schlimmer: Muskelverspannungen und Zerrungen können die Folge sein.

Schonung ist also auf keinen Fall ratsam. Selbst bei einem Bandscheibenvorfall sollte die körperliche Aktivität im Rahmen der Möglichkeiten aufrechterhalten werden. Wenn Sie Ihren Rücken immer nur schonen, schwächen Sie die Muskulatur und somit eine wichtige Stütze Ihrer Wirbelsäule.

Auch wenn keine eindeutige Ursache zu finden ist, sollten Sie Ihren Rücken stärken und aktiv gegen diese Schmerzen vorgehen. Beginnen Sie mit sanften gymnastischen Übungen und wechseln Sie diese mit Entspannungsphasen ab. Fast alle Krankenkassen bieten spezielle Rückenkurse an. Aber auch schon ein täglicher Spaziergang nützt dem Rücken.

Nicht nur bei Muskelverspannungen oder Sportverletzungen, auch bei Rückenschmerzen kann ein Schmerzgel sehr hilfreich sein. Es ist aufgrund der äußerlichen Anwendung gut verträglich, da der Wirkstoff nur direkt am Schmerzort aufgetragen wird.

Wichtig ist dabei allerdings, dass der Wirkstoff auch in ausreichender Menge durch die Haut bis in den schmerzenden Bereich vordringt – auch wenn dieser tiefer liegt. Fragen Sie Ihren Apotheker nach einem geeigneten Präparat.

Eingestellt am: 1. August 2016