Unverkrampft durch die Nacht

Der Schmerz kommt im Schlaf: Wadenkrämpfe treten oft mitten in der Nacht auf, die Unterschenkel werden plötzlich steinhart und tun höllisch weh. Doch gegen die Muskelkrämpfe gibt es Mittel - wir haben fünf Tipps für Sie.

Wadenkrämpfe treten besonders häufig nachts auf
Foto: © Ana Blazic Pavlovic - fotolia.com

1. Die Muskeln am Abend dehnen

Erste Behandlungsmaßnahme beim akuten Wadenkrampf ist die Dehnung der betroffenen Muskulatur, indem man die Fußspitze zum Körper zieht. Werden sie regelmäßig durchgeführt, können Dehnungsübungen aber auch vorbeugend wirken. So ergab eine Studie der Universität Groningen (Niederlande), dass tägliches Dehnen der Waden- und Oberschenkelmuskulatur vor dem Zubettgehen die Häufigkeit und Schwere nächtlicher Wadenkrämpfe reduziert.

Anzeige
Anzeige

2. Richtig schlafen

Eine ruhige Nacht beginnt schon am Tag: Wer sich regelmäßig ausreichend bewegt und damit die Muskulatur trainiert und kräftigt, verringert so auch das Risiko für nächtliche Wadenkrämpfe. Beim Schlafen sollten Sie dann darauf achten, die Beine warm zu halten, da Abkühlung die Neigung zu Wadenkrämpfen verstärkt. Auch ein Kissen unter den Knien kann dabei helfen, unverkrampft durch die Nacht zu kommen.

3. Gesund essen

Zu den Ursachen für Wadenkrämpfe zählt eine ungenügende Versorgung mit Mineralstoffen. Vor allem Magnesium spielt hier eine wichtige Rolle: der Mineralstoff sorgt für die reibungslose Zusammenarbeit zwischen Muskulatur und Nerven, er lockert die Muskeln und beugt Verhärtungen vor. Einen höheren Magnesiumgehalt haben vor allem Hülsenfrüchte, Vollkornprodukte, Naturreis, Krabben sowie Sonnenblumenkerne und Nüsse.

4. Vorm Schlafengehen Magnesium einnehmen

Dass Wadenkrämpfe so häufig ausgerechnet in der Nacht zur Qual werden, liegt unter anderem an natürlichen Schwankungen des Magnesiumspiegels. Die Konzentration des Minerals im Blut sinkt in den frühen Morgenstunden ab. Eine Unterversorgung macht sich daher am ehesten zu diesem Zeitpunkt bemerkbar. Wer am Abend ein Magnesiumpräparat einnimmt, beugt dem Absinken des Mineralstoffspiegels vor und vermindert so das Krampfrisiko. Eine tägliche Nahrungsergänzung mit 300 bis 400 Milligramm Magnesium sollte als Kur über mindestens sechs Wochen erfolgen, um die Magnesiumspeicher im Körper richtig aufzufüllen.

5. Den Arzt konsultieren

Treten Wadenkrämpfe trotz aller Maßnahmen weiterhin regelmäßig auf, sollte vom Arzt abgeklärt werden, ob als Ursache Krankheiten wie Durchblutungsstörungen, Nervenleiden, eine Schilddrüsenunterfunktion, Nierenschäden oder das Restless-Legs-Syndrom vorliegen.

Kopfschmerzen können wirksam behandelt werden.

Kopfschmerzen gut behandeln

8. Mai 2024

Viele Erwachsene leiden mehrmals im Monat unter Kopfschmerzen. Die Ärztin Solveig Haw erklärt, wie man Kopfschmerzen gut behandeln kann.

Haarausfall ist sehr häufig hormonell bedingt.

Wenn Haarausfall hormonell bedingt ist

2. Mai 2024

Es gibt viele Gründe für Haarausfall. Überwiegend ist Haarausfall hormonell bedingt: Es besteht eine angeborene Überempfindlichkeit auf das männliche Geschlechtshormon Testosteron. Die Behandlung richtet sich nach den auslösenden Faktoren.

Mit dem richtigen Wirkstoff lässt sich Bluthochdruck gut behandeln

Bluthochdruck gut behandeln – mit dem richtigen Wirkstoff

2. Mai 2024

Es gibt viele Arzneistoffe, mit denen man Bluthochdruck gut behandeln kann. Doch nicht jeder Wirkstoff ist für jeden Menschen geeignet.

Die Brille richtig zu reinigen ist kein Hexenwerk.

Wie Sie Ihre Brille richtig reinigen

16. April 2024

Brillengläser mit T-Shirt oder Taschentuch zu putzen, kann sie beschädigen. Wie man die Brille richtig reinigt, zeigen die Tipps der Profis.

Ein träger Darm kommt mit den richtigen Maßnahmen wieder in Schwung

Ein träger Darm muss nicht sein

13. April 2024

Verdauungsbeschwerden wie Blähungen und Verstopfung können das Wohlbefinden erheblich beeinträchtigen. So bringen Sie einen trägen Darm wieder in Schwung.

Mit einem Frühjahrs-Check fürs Fahrrad sind Sie sicher mit dem Radl unterwegs.

Frühjahrs-Check fürs Fahrrad:
Die wichtigsten Tipps

1. April 2024

Der Frühling verlockt, sich wieder aufs Rad zu schwingen. Zuvor ist aber ein gründlicher Frühjahrs-Check fürs Fahrrad zu empfehlen.

Die richtige Zahnpflege ist beim Down-Syndrom besonders wichtig.

Gute Zahnpflege beim Down-Syndrom besonders wichtig

19. März 2024

Bei Menschen mit Down-Syndrom ist es besonders wichtig, auf eine gute Zahnpflege zu achten.

Stimmprobleme? Hilfe ist möglich.

Heiserkeit, Halskratzen, Hustenreiz: Wenn die Stimme Probleme macht

21. Februar 2024

Heiserkeit, Halskratzen, ein Versagen der Stimme: Auslöser für Probleme mit der Stimme gibt es viele. Wie lassen sich die Symptome lindern?

Katzen können das Allergierisiko erhöhen

So senken Sie das Allergierisiko bei Kindern

30. Januar 2024

Eltern können das Allergierisiko ihres Kindes senken: Vor allem durch das Stillen und den Verzicht auf Haustiere.

Eine Vitamin-D- Überdosierung bei der Einnahme von Vitalstoff-Präparaten ist zu vermeiden.

Die Gefahren einer
Vitamin-D-Überdosierung

25. Januar 2024

– Anzeige – Vitamin D ist zwar ein lebenswichtiger Vitalstoff, Doch eine Vitamin-D-Überdosierung ist mit erheblichen gesundheitlichen Risiken verbunden.