Bundesregierung stärkt die Vor-Ort-Apotheken

Vor-Ort-Apotheken sind wichtig

Foto: © ABDA

Ausländische Versandapotheken können gesetzlich versicherten Patienten künftig keinen Bonus oder Rabatte mehr geben, wenn sie ein Rezept einlösen. Das besagt der Entwurf des „Gesetzes zur Stärkung der Vor-Ort-Apotheken“.

Für verschreibungspflichtige Arzneimittel gelten künftig überall gleiche Preis-Regeln: Weder die Vor-Ort-Apotheken noch heimische oder ausländische Versandapotheken dürfen beim Einlösen eines Rezepts Rabatte, Zugaben oder einen Bonus geben. Eine Ausnahme bilden nur Privatpatienten - hier steht den Apotheken die Preisgestaltung frei.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn begründet sein neues Gesetz so: „Die Apotheke vor Ort ist für viele Menschen ein Stück Heimat – und eine wichtige Anlaufstelle für Patientinnen und Patienten. Wir sorgen für einen fairen Wettbewerb zwischen Vor-Ort-Apotheken und Versandapotheken. Künftig gilt der gleiche Preis für verschreibungspflichtige Arzneimittel bei der Abgabe an gesetzlich Versicherte. So sichern wir die Arzneimittelversorgung in der Stadt und auf dem Land.“

Neue Dienstleistungen in den Apotheken vor Ort

Darüber hinaus sieht der Gesetzentwurf vor, dass den Vor-Ort-Apotheken zusätzliche pharmazeutische Dienstleistungen nun auch vergütet werden. Als Beispiele nennt das Ministerium eine intensive pharmazeutische Betreuung bei einer Krebstherapie oder die Arzneimittelversorgung von pflegebedürftigen Patienten in häuslicher Umgebung. Hierfür werden durch eine Änderung der Arzneimittelpreisverordnung 150 Millionen Euro netto zur Verfügung gestellt.

Außerdem können Ärzte zum Beispiel schwer chronisch kranken Patienten, die dauerhaft dasselbe Medikament benötigen, ein speziell gekennzeichnetes Rezept ausstellen. Auf dieses Rezept können die Apotheken dann bis zu drei weitere Male dieses Arzneimittel abgeben. Das soll Versicherte und Arztpraxen entlasten. Damit sich noch mehr Menschen gegen Grippe impfen lassen, räumt das neue Gesetz Apothekern die Möglichkeit ein, im Rahmen von regionalen Modellvorhaben Erwachsene gegen Grippe zu impfen.

Eingestellt am: 18. Juli 2019