Tolles Haar ist keine Zauberei

Blonde Frau mit blauen Augen

© Subbotina Anna – Fotolia.com

Traumhaft schönes, glänzendes und rundum tolles Haar wünscht sich wohl jede Frau. Die richtige Pflege trägt maßgeblich dazu bei, dass sich der Kopfschmuck von seiner besten Seite zeigt.

Zu dünn, zu strohig, zu glatt, zu stumpf – viele Frauen würden wohl nicht sagen, dass sie tolles Haar haben. Im Gegenteil sind nicht wenige mit ihrer Haarpracht eher unzufrieden. Und so stehen sie Morgen für Morgen genervt vor dem Spiegel, um den widerspenstigen Kopfschmuck mit Lockenstab, Fön, zahlreichen Bürsten und diversen Styling-Produkten in Form zu bringen. Doch trotz aller Bemühungen entspricht das Ergebnis nicht immer den Erwartungen.

Dicke Löwenmähne oder dünne Strähnen?

Ob wir von Natur aus mit einer dicken Löwenmähne gesegnet sind oder uns eher mit dünnen Strähnen begnügen müssen, können wir natürlich nicht beeinflussen. Aber auch einer eher durchschnittlichen Haarpracht lässt sich zu Glanz, Geschmeidigkeit und Schönheit verhelfen. Denn: Sprödes, stumpfes oder strapaziertes Haar ist oft das Ergebnis falscher Pflege- und Styling-Gewohnheiten. Eine haartypgerechte, schonende Pflege kann dem Kopfschmuck dagegen zu neuer Vitalität und frischem Schwung verhelfen.

Die Haare typgerecht waschen

Die richtige Pflege beginnt beim Waschen. Dank hochwertiger, mild wirkender Shampoos ist es heute erlaubt, die Haare täglich zu reinigen. Welches Shampoo auf den Kopf kommt, ist in erster Linie eine Typfrage: Egal ob fettig oder trocken, ob strapaziert oder coloriert, ob extrem fein oder einfach „ganz normal“ – für jedes Haar und jedes individuelle Problem gibt es in der Apotheke das richtige Shampoo. Bewährt haben sich beispielsweise Pflegeprodukte mit regenerierenden und kräftigenden Heilpflanzenauszügen.

Auch bei speziellen Haar- oder Kopfhautproblemen bieten sich Shampoos aus der Apotheke an: Gereizte Kopfhaut profitiert beispielsweise von Produkten, die hautberuhigende Wirkstoffe und besonders milde Waschsubstanzen enthalten. Trockene Kopfhaut freut sich über die Wäsche mit einem milden Shampoo, das den Feuchtigkeitsspender Urea und juckreizlindernde Komponenten enthält. Schön, wenn die Produkte für sensible Kopfhaut ohne Duft- und Farbstoffe auskommen.

Tolles Haar braucht Pflege von innen und außen

Zur systematischen Haarpflege gehört auch der regelmäßige Griff zur Spülung, oft auch als Conditioner bezeichnet. Aufgabe der Spülung ist es, das Haar nach der Wäsche leichter kämmbar zu machen. Dafür sorgen Pflegestoffe wie feuchtigkeitsbindendes Panthenol oder Jojobaöl, die die Oberfläche glätten. Im Gegensatz dazu verspricht eine Haarkur Pflege mit Tiefgang. Ihre Wirkstoffe – wie beispielsweise Aloe vera und Ceramide – sollen ins Haar eindringen und es von innen reparieren. Zur intensiven Pflege von strapaziertem Haar eignen sich auch spezielle Kuren mit wertvollen Pflanzenölen.

Übrigens trägt auch eine ausgewogene, vitaminreiche Ernährung dazu bei, tolles Haar zu bekommen und zu erhalten. So kann zum Beispiel Biotin die natürlichen Schutzfunktionen der Haare unterstützen. Das Vitamin steckt in Sojabohnen, Eigelb, Nüssen, Vollkornprodukten, Hülsenfrüchten, Milch und Milchprodukten. Durchaus sinnvoll kann es sein, die tägliche Ernährung durch speziell zusammengesetzte „Schönheitskapseln“ zu ergänzen – lassen Sie sich dazu in Ihrer Apotheke beraten.

Zuletzt geändert am 17. Juni 2019

Eingestellt am: 10. März 2015