Hilfe bei Haarausfall

Grauhaariger attraktiver Mann betrachtet im Spiegel sein Haar

Foto: © goodluz – Fotolia.com

Schwindende Haarpracht und kahle Stellen auf dem Kopf – darunter leiden viele. Doch Haarausfall muss kein Schicksal bleiben.

Haare prägen den Gesamteindruck eines Menschen: So ist volles, kräftiges Haar nicht nur ein echter Hingucker, sondern gilt als Zeichen von Vitalität und Lebenskraft. Schlimm, wenn sich die Haarpracht lichtet. Während sich viele Männer noch damit anfreunden können, irgendwann eine durchaus attraktive Glatze zu tragen, ist Haarausfall für Frauen meist eine echte Katastrophe. Für viele kommt der Verlust der Haarpracht gar einem Verlust ihrer Weiblichkeit gleich.

Doch egal ob Frau oder Mann: Wer sich mit der schwindenden Haarpracht nicht abfinden will, dem kann oft geholfen werden. Grundsätzlich ist es wichtig, zunächst den Hautarzt aufzusuchen, wenn sich der Kopfschmuck lichtet. Von Haarausfall sprechen Experten übrigens erst, wenn über einen längeren Zeitraum täglich mehr als rund 100 Haare ausgehen.

Meist erblich-hormonell bedingt

Der Arzt kann den Auslösern des Haarausfalls auf den Grund gehen und ernsthafte Ursachen ausschließen. Sehr oft heißt die Diagnose dann: Erblich bedingter Haarausfall oder androgenetische Alopezie. Diese Form von Haarausfall, die auf einer Überempfindlichkeit der Haarwurzel gegenüber dem männlichen Hormon Dihydrotestosteron (DHT) beruht, kann Männer und Frauen gleichermaßen treffen. Denn auch im weiblichen Blut zirkuliert das männliche Hormon Testosteron, das in der Haarwurzel in DHT umgewandelt wird. Bei Frauen beginnt der ungeliebte Haarverlust häufig in den Wechseljahren, wenn der Östrogenspiegel im Blut sinkt.

Steht die Diagnose fest, können Betroffene dem Haarausfall gezielt zu Leibe rücken: In der Apotheke gibt es eine Reihe wirksamer Haarwuchs-Tinkturen, die regelmäßig auf die Kopfhaut aufgetragen werden müssen, aber auch Tabletten zum Einnehmen, die den Kahlschlag auf dem Kopf von innen bekämpfen.

Das Wachstum unterstützen

Gut untersucht ist die Wirkung von Haarwuchs-Lösungen mit dem Wirkstoff Minoxidil, die zur Behandlung von genetisch bedingtem Haarausfall zum Einsatz kommen. Sie werden direkt auf die Kopfhaut gegeben und sind sowohl für Männer als auch in geringer Dosierung für Frauen rezeptfrei in der Apotheke erhältlich.

Ebenfalls für die lokale Anwendung auf der Kopfhaut infrage kommen hormonhaltige Tinkturen oder auch spezielle Kuren, Seren und Konzentrate mit natürlichen Inhaltsstoffen, die die Lebensdauer der Jahre verlängern und vorzeitigem Haarausfall entgegenwirken sollen. Welche Haarwuchs-Tinkturen für Männer bzw. für Frauen geeignet sind, und was bei der Anwendung im Einzelfall zu beachten ist, weiß der Apotheker.

Von innen gegen Haarausfall

Frauen und Männer, die dem Verlust ihrer Haare von innen zu Leibe rücken möchten, können von ausgesuchten Nährstoff-Präparaten profitieren. Sie enthalten einen Mix an Substanzen, die das gesunde Haarwachstum fördern – etwa Hirseextrakt, Pantothensäure, den Eiweißbaustein L-Cystin oder auch das Schönheitsvitamin Biotin. Auch hier gilt: Am besten ist es, sich beim Kauf vom Apotheker beraten zu lassen.

Eingestellt am: 1. November 2018