Psoriasis: Hilfe zur Selbsthilfe

Die Schuppenflechte (medizinisch Psoriasis) mindert die Lebensqualität enorm. Vor allem der ständige Juckreiz, Hautrötungen und Ekzeme beeinträchtigen das Wohlbefinden. Eine neue Web-Plattform will Betroffenen helfen.

Farbenhaut.de ist eine Plattform zum Thema Psoriasis

Foto: © Screenshot

Psoriasis ist eine chronisch-entzündliche Immunerkrankung, die in der Regel schubweise auftritt. Neben Juckreiz und Hautrötung zählt eine starke Schuppenbildung zu den typischen Symptomen: Die silbrigen Schuppen entstehen durch eine übermäßige Zellwucherung. Beim gesunden Menschen dauert die komplette Erneuerung der oberen Hautschicht rund vier Wochen, in den aktiven Phasen der Psoriasis sind es nur vier Tage.

Die Schuppenflechte ist jedoch keine reine Hautkrankheit. Es handelt sich vielmehr um ein komplexes Entzündungsleiden, dessen Auswirkungen oft den ganzen Körper betreffen. Die Symptome der Schuppenflechte entstehen durch Fehlsteuerungen im Immunsystem, das sich nicht nur gegen Krankheitserreger von außen wendet, sondern körpereigenes Gewebe angreift und dort eine chronische Entzündung auslöst. Daher bleibt es oft nicht bei Juckreiz und Hautveränderungen. Rund 30 Prozent der Psoriasis-Patienten entwickeln zusätzlich Gelenkbeschwerden mit Schmerzen und Schwellungen, zum Beispiel in Fingern, Knien oder Zehen. Auch geschwollene, schmerzende Achillessehnen können auftreten. Wegen solcher Beschwerden können Betroffene nur noch eingeschränkt Sport treiben, sogar Alltagstätigkeiten wie Treppensteigen, Aufräumen oder das Tippen auf der Computer-Tastatur fallen schwer. Die Psoriasis-Erkrankung erhöht außerdem das Risiko, einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall zu erleiden. Daher wurde die Schuppenflechte in die WHO-Liste der besonders schweren Krankheiten aufgenommen.

Anlaufstelle für Menschen mit Psoriasis

Obwohl rund zwei Millionen Menschen in Deutschland unter Psoriasis leiden, ist die Krankheit weiterhin ein Tabuthema. Die Plattform www.farbenhaut.de will das ändern: Hier finden Psoriasis-Patienten eine Anlaufstelle, die alle Informationen zu der Krankheit bündelt, neue Therapien vorstellt und eine Community bietet, in der sich die Mitglieder austauschen können. Unterstützt wird Farbenhaut von Ärzten, Ernährungsberatern und Experten. Das Projekt wird nicht von der Pharmaindustrie finanziert, sondern ist eine Initiative von Betroffenen für Betroffene.

Ihr Gründer Dr. Bernd Neidl, der selbst von Psoriasis betroffen ist, hat die Website ins Leben gerufen, um mit Vorurteilen gegen Schuppenflechte aufzuräumen und aktiv gegen Diskriminierung und Ausgrenzung vorzugehen. Betroffene fühlen sich oft unwohl in ihrer Haut und ziehen sich aus der Gesellschaft zurück. Soziale Isolation und seelische Probleme sind häufige Begleiterscheinungen, die von den Ärzten meistens unterschätzt und nicht behandelt werden.

Gesunde Ernährung und Stressvermeidung helfen

„Schuppenflechte ist eine chronische Krankheit, die nicht ansteckend ist. Sie ist auch kein hygienisches Problem, sondern wird durch verschiedenste Einflussfaktoren hervorgerufen“, so Dr. Bernd Neidl. „Aber das Gute ist: Man kann etwas dagegen tun. Neben den klassischen Therapien mit Salben und anderen Medikamenten gibt es inzwischen zahlreiche natürliche Behandlungsmethoden. In unserer Community können sich Betroffene offen über ihre Erfahrungen austauschen und gegenseitig Tipps geben.“

Da zahlreiche Studien auf einen Zusammenhang zwischen Ernährung und Psoriasis deuten, finden Betroffene auf Farbenhaut.de viele Informationen, wie sie gezielt mit Nährstoffen ihre Krankheit lindern können. Als hilfreich gelten vor allem Omega-3-Fettsäuren und Vitamin D, beide Nährstoffe haben einen Einfluss auf das Immunsystem und wirken entzündungshemmend. Meiden sollten Menschen mit Psoriasis dagegen Alkohol und Zucker. Ein weiterer Schlüsselfaktor für die Behandlung von Psoriasis ist die Vermeidung von Stress sowie ausreichend Sport.

Eingestellt am: 1. Februar 2019