Pilgern für die Seele: Der Weg ist das Ziel

Pilgern ist Trend
Foto: © WEINFRANZ

Das Pilgern liegt seit Jahren im Trend. Mit ein Auslöser für die Renaissance des spirituellen Wanderns ist Hape Kerkeling: Seit der Veröffentlichung seines Bestsellers "Ich bin dann mal weg" ist die Zahl der Pilger aus Deutschland stetig gestiegen.

Wer pilgern möchte, denkt zuerst an den Jakobsweg. Auch Hape Kerkeling wählte für seine Wanderung diesen berühmten Pilgerweg. Auf ihm pilgern schon seit 1.000 Jahren Menschen nach Santiago de Compostela. Der Ort zählt zu den größten Wallfahrtszentren des Abendlandes. Früher waren alle Pilger auf der Suche nach spirituellen Erfahrungen. Heute pilgern auch nicht-religiöse Menschen, um Abstand zu gewinnen von der Hektik des Alltags.

Wer pilgert, nimmt sich bewusst eine Auszeit in der Natur. In der Stille kann der Mensch seinen eigenen Gedanken lauschen. Auf dem Pilgerweg wird er Schritt für Schritt und Tag für Tag ruhiger, kommt sich selbst und seinen innersten Empfindungen näher. Das Ziel des Pilgerns ist nicht das Erreichen eines Wallfahrtsortes - sondern der Weg selbst. Im Gehen fühlen wir uns frei.

Es gibt nicht nur den Jakobsweg

Die Tradition des Pilgerns gibt es in allen Religionen. Die Erfahrung gläubiger Menschen, auf bestimmten Wegen die Nähe Gottes zu spüren, hat den Brauch des Pilgerns begründet. Trotz einiger Berührungspunkte unterscheiden sich Pilgerreise und Wallfahrt: Während bei einer Wallfahrt Anliegen und Ziel von vornherein festliegen, geht es beim Pilgern um die Erfahrungen und Erlebnisse unterwegs.

Wer in Deutschland pilgern möchte, der kann neben Teilen des Jakobswegs weitere spannende Pilgerwege beschreiten. Wie zum Beispiel den Lutherweg: Er führt in mehreren Routen durch die Bundesländer Hessen, Thüringen, Bayern, Sachsen und Sachsen-Anhalt. Unter anderem verläuft der Lutherweg von Worms über Frankfurt am Main und Wittenberg nach Magdeburg. Ein attraktiver Pilgerweg ist auch der Eifelsteig. Auf insgesamt 313 Kilometern lernen Pilger hier eine beeindruckende Landschaft kennen. Starten kann man das Wandern auf dem Eifelsteig zum Beispiel in Aachen oder in Trier.

Alpin pilgern in Österreich

Neben Deutschland erfreut sich Österreich als Pilgerland wachsender Beliebtheit. Dort ist der berühmteste Pilgerweg die Via Sacra nach Mariazell - hier befindet sich das wichtigste Marienheiligtum Zentraleuropas. Einer der insgesamt sieben Wege in den Wallfahrtsort ist der Mariazeller Gründerweg. Er beginnt am Benediktinerstift in St. Lambrecht und führt in sieben Etappen nach Mariazell. Die attraktive Strecke verläuft in teils hoch alpinem Gelände - eine gute Kondition ist also erforderlich.

„Beim Pilgern ist man nicht nur äußerlich in Bewegung, es ändert sich auch im Inneren viel", betont Pater Gerwig vom Stift Sankt Lambrecht. "Welches Motiv auch immer zugrunde liegt, beim Pilgern nimmt man auf jeden Fall eine Erfahrung mit, auch wenn man sich nicht als religiös betrachtet.“

Eingestellt am: 12. Mai 2021