Naturheilmittel: Was zählt, ist die Qualität

Naturheilmittel sind bei den Menschen in Deutschland äußerst beliebt. Kein Wunder: Denn pflanzliche Arzneimittel aus der Apotheke garantieren Qualität, Wirksamkeit und gute Verträglichkeit.

Medizin für Morgen, Mittag, Abend, Nacht.

© lilo – Fotolia.com

Mit den geheimnisvollen „Kräutermixturen“ unserer Vorfahren haben moderne Naturheilmittel kaum noch etwas gemeinsam. Vielmehr handelt es sich bei den pflanzlichen Medikamenten aus der Apotheke um qualitätsgeprüfte, zugelassene Arzneimittel, die ihre Wirksamkeit und Unbedenklichkeit unter Beweis gestellt haben.

Längst honorieren auch Ärzte die Forschungsanstrengungen seriöser Hersteller pflanzlicher Medikamente. So finden die Ergebnisse von Studien mit speziellen Pflanzenextrakten inzwischen auch Eingang in die Leitlinien wissenschaftlicher medizinischer Fachgesellschaften.

Naturheilmittel sind erfolgreich

Dass die grüne Medizin halten kann was sie verspricht, daran bestehen kaum noch Zweifel. Voraussetzung für den therapeutischen Erfolg mit einem Naturheilmittel ist jedoch, dass sich der Patient für qualitätsgeprüfte, standardisierte und ausreichend hoch dosierte pflanzliche Säfte, Tropfen, Tabletten und Salben aus der Apotheke entscheidet.

Bei jedem Präparat hängt die Qualität des Endprodukts von den verwendeten Rohstoffen und der Verarbeitung ab. Für Naturheilmittel bedeutet das: Die Qualität des Arzneimittels fängt bereits bei der Auswahl des Saatgutes und der Art des Anbaus an.

Strengste Anforderungen werden beim Anbau unter anderem an die Bodenbeschaffenheit der Felder, ihre Düngung und Bewässerung gestellt. Und nach der Ernte muss das hochwertige Pflanzenmaterial ordnungsgemäß gelagert, vor Witterungseinflüssen und Schädlingsbefall geschützt werden. Die fachgerecht getrockneten Arzneipflanzen, in der Fachsprache als „Drogen“ bezeichnet, sind die Basis zur Herstellung pflanzlicher Medikamente.

Standardisierte Herstellung ist entscheidend

Genauso wesentlich wie der qualitätskontrollierte Anbau ist auch die technologische Reife des Herstellungsverfahrens. Ein mit optimaler Technologie gewonnener Pflanzenextrakt ist deshalb nicht durch einen anderen ersetzbar, der zwar aus der gleichen Heilpflanze stammt, aber unter anderen Bedingungen hergestellt wurde.

Vor diesem Hintergrund ist klar, dass standardisierte Naturheilmittel aus der Apotheke einen anderen therapeutischen Nutzen haben als dubiose „Kräutermischungen“ unbekannter Herkunft, wie sie beispielsweise im Internet angeboten werden.

Gut beraten in der Apotheke

Ein weiterer Vorteil hochwertiger Naturheilmittel aus der Apotheke: Hier gibt es die fachkompetente Beratung gleich dazu. Das ist wichtig, weil längst nicht jedes grüne Medikament für jeden Kunden geeignet ist. Und, was viele Verbraucher nicht wissen: Ebenso wie chemische Mittel können auch pflanzliche Arzneimittel Neben- und Wechselwirkungen haben, über die der Apotheker im Beratungsgespräch aufklären kann.

Ganz egal, ob ein Kunde einen pflanzlichen Hustensaft, ein sanftes Schlafmittel oder ein Naturheilmittel zur Stärkung der Abwehrkräfte benötigt: Dank der guten Beratung in der Apotheke wird er ein wirksames, verträgliches und auf das individuelle Beschwerdebild abgestimmtes Medikament mit nach Hause nehmen.

Eingestellt am: 31. August 2016