Nächtlicher Kopfschmerz: Schuld ist Stress

Mann mit Kopfschmerz

© kmiragaya – Fotolia.com

Eine aktuelle Befragung unter Kopfschmerzpatienten zeigte: 14 Prozent der Frauen und 19 Prozent der Männer empfinden ihre Lebenssituation als sehr belastend. 63 Prozent machen zu viel Stress dafür verantwortlich.

Die Überlastung am Tag scheint sich in der Nacht zu rächen: Extrem Gestresste werden im Vergleich zu entspannten Menschen doppelt so häufig zwischen 21 und 5 Uhr von Kopfschmerzen heimgesucht. Pro Monat haben sie häufigere und intensivere Kopfschmerzattacken im Vergleich zu den weniger Gestressten. Diese und weitere Ergebnisse stellte Privatdozent Dr. Charly Gaul, Chefarzt der Migräne- und Kopfschmerzklinik Königstein, auf dem Deutschen Schmerzkongress 2014 vor. „Interessant war, dass bei der Umfrage in den Apotheken nur ein Drittel der Befragten ihre Lebenssituation als entspannt und ausgeglichen beschrieben“, so Gaul.

Die Kunst der Erholung

Kopfschmerzen gehören zu den klassischen negativen Folgen von Stress und Belastung bei der Arbeit. Die tägliche Erholung am Feierabend sowie am Wochenende spielt eine sehr große Rolle, um den Stress kompensieren zu können. Als wesentlich für eine erfolgreiche Erholung gelten vor allem vier Faktoren:

– das Abschalten (die Arbeit gedanklich hinter sich lassen),

– das Erleben von Entspannung (z. B. beim Sport oder Lesen),

– die Erfahrung der selbstbestimmten Freizeitgestaltung,

– so genannte Mastery-Erlebnisse: herausfordernde Tätigkeiten, die den Horizont erweitern und Kompetenzen aufbauen – wie zum Beispiel das Erlernen einer Sprache oder eine ehrenamtliche Tätigkeit.

Migräne-Patienten sind besonders belastet

Entspannung, Ruhe, Erholung: für Menschen mit Migräne scheint das ein besonders schwieriges Thema zu sein. Sie beschreiben ihre Lebenssituation signifikant häufiger als sehr belastend, verzeichnen im Mittel eine höhere Schmerzintensität als Patienten mit Spannungskopfschmerzen und sind häufiger nicht in der Lage, ihren normalen Tagesaktivitäten nachzugehen. Hinzu kommt: 34 Prozent der Umfrage-Teilnehmer, die Kopfschmerzen als Grund für eine Tabletteneinnahme angaben, litten in Wahrheit unter Migräne. „Die Erkrankung Migräne ist noch immer unterdiagnostiziert, auf Seiten der Betroffenen fehlen grundlegende Informationen zu Kopfschmerzerkrankungen“, so Dr. Charly Gaul.

Eingestellt am: 30. Dezember 2016