Wie kann ich mein Herz unterstützen?

Ich habe Herzrhythmusstörungen und fühle mich seit einiger Zeit oft müde, und beim Treppensteigen komme ich schnell außer Atem. Liegt das am Herzen, und wenn ja – wie kann ich mein Herz unterstützen?

Magnesiumreiche Lebensmittel auf einem Holztablett.

© bit24 – Fotolia.com

Hinter den Beschwerden, die Sie schildern, könnte eine Herzmuskelschwäche stecken. Sie sollten dies ärztlich rasch weiter abklären lassen. Hinweise auf eine Herzschwäche liefert zum Beispiel ein spezieller Blutwert, den Sie von Ihrem Arzt bestimmen lassen sollten: der sogenannte BNP-Wert. Ist er erhöht, gilt das als Hinweis für eine eingeschränkte Pumpleistung des Herzens. Unabhängig davon sollten Sie Ihr Herz unterstützen. Günstig kann ein moderates Ausdauertraining sein, fragen Sie Ihren Arzt zum Beispiel nach einer Herzsportgruppe.

Ergänzend können Sie natürliche Mittel einnehmen, die das Herz unterstützen – und auch den Kreislauf. So schützt zum Beispiel Magnesium das Herz vor Überlastung, und es senkt auch leicht den Blutdruck. Sie können Magnesium ohne weiteres zusammen mit chemischen Medikamenten einnehmen, gefährliche Wechselwirkungen sind nicht bekannt. Sprechen Sie vor der Einnahme eines Magnesiumpräparats mit Ihrem Arzt. Ein Mangel an dem lebenswichtigen Mineral Magnesium kann zu einer gesteigerten Erregbarkeit der Schrittmacherzellen im Herzen führen und somit Herzrhythmusstörungen begünstigen. Daneben kann auch Weißdorn das Herz unterstützen und stärken. Und nicht zuletzt haben Omega-3-Fettsäuren ebenfalls einen guten Einfluss auf das Herz.

Lassen Sie außerdem Ihren Arzt einmal nach der Schilddrüse schauen: Eine Schilddrüsenüberfunktion kann die Ursache von Herzrhythmusstörungen sein – wird sie wirksam behandelt, kann sich der normale Herzrhythmus wieder einstellen. Ein weiterer Tipp: Lebensmittel, die Blähungen verursachen, sollten Sie möglichst vermeiden, vor allem abends. Massive Luftansammlungen im Darm können das Herz so beengen, dass seine Funktion beeinträchtigt wird.

Eingestellt am: 3. Juli 2017