Der Darm – Schlüssel zu mehr Wohlbefinden

Der Darm beeinflusst das Immunsystem und das Lebensgefühl

Foto: © istockphoto.com/Tharakom/PP

Liebe deinen Darm: Er ist nicht nur wichtig für unser Immunsystem. Der Darm spielt auch eine Schlüsselrolle für unser Wohlbefinden und unsere Ausstrahlung.

Mittlerweile wissen wir, dass unser Darm viel mehr kann als reine Futterverwertung. So beherbergt er zum Beispiel einen großen Teil unseres Immunsystems. Der Darm ist damit oft maßgeblich an zahlreichen Entzündungsprozessen im Körper beteiligt. Das wiederum kann sich auf entzündliche Erkrankungen unserer Haut – wie Akne, Dermatitis oder Psoriasis – auswirken. Über die sogenannte Darm-Hirn-Achse beeinflusst der Darm sogar, wie wir uns fühlen.

Frauen sind anders, Männer auch

Eine Befragung zeigt, dass Verdauungsprobleme nicht nur im wahrsten Sinne des Wortes auf den Magen (und den Darm) schlagen. Sie können unser gesamtes Lebensgefühl in Mitleidenschaft ziehen. Hauptbetroffene sind Frauen. Sie leiden sehr viel häufiger unter Verstopfung als Männer. Im Unterschied zu Männern haben Frauen eher einen unregelmäßigen Stuhlgang und eine harte Stuhlkonsistenz. Eine Verstopfungsepisode dauert bei ihnen gewöhnlich auch länger als beim Mann.

Warum das so ist, ist noch weitgehend ungeklärt. So kann die ungleiche Verteilung zwischen Frauen und Männern zum Beispiel unter anderem mit den weiblichen Sexualhormonen Progesteron und Östrogen und deren Veränderungen während des Menstruationszyklus, in der Stillzeit oder der Menopause zusammenhängen.

Verstopfung macht unzufrieden

Außerdem scheint ein weiterer Aspekt noch eine erhebliche Rolle zu spielen: Der Gang zur Toilette ist für Frauen oftmals ein großes Tabuthema und mit Schamgefühlen verbunden. Vielen von uns ist es unangenehm, über den eigenen Stuhlgang zu sprechen oder außerhalb der eigenen vier Wände auf die Toilette zu gehen. Daten haben jedoch gezeigt, dass längeres Aufschieben des Stuhlgangs die Transitzeit im Darm negativ beeinflussen und zu weniger Toilettengängen mit kleineren Stuhlmengen führen kann.

Von Verstopfung betroffene Frauen zeigen eine höhere Unzufriedenheit: Einer aktuellen Befragung nach fühlen sich 93 Prozent der betroffenen Frauen unwohl in ihrem Körper. 90 Prozent fühlen sich unwohl in enger Kleidung. Außerdem berichten viele Frauen über Einschränkungen bei körperlicher Aktivität, klagen häufiger über Probleme mit Partnern, Familie und Freunden und weisen einen schlechteren allgemeinen Gesundheitszustand auf als Frauen ohne Verstopfung. Frauen, die unter Verstopfung leiden, fühlen sich im Schnitt weniger attraktiv und sind unzufriedener im Bett – 80 Prozent empfinden gar keine Lust mehr auf Intimität und Sex.

Gute Verdauung – besseres Lebensgefühl: Hilft eine „darmfreundliche“ Lebensweise allein nicht weiter, muss niemand ein schlechtes Gefühl haben, Abführmittel  einzusetzen, zum Beispiel mit dem Wirkstoff Bisacodyl oder Natriumpicosulfat. Bei kurzzeitiger Anwendung sind Abführmittel gut verträglich.

Eingestellt am: 27. Juni 2019