Corona-Schutz: Stoffmasken richtig reinigen

Masken tragen zum Corona-Schutz

Foto © ERGO Group

In allen Bundesländern gilt jetzt die Maskenpflicht. Damit der Corona-Schutz bestmöglich wirkt, ist es wichtig, die Maske regelmäßig und richtig zu reinigen.

Ab 29. April 2020 gilt in allen Bundesländern zum Corona-Schutz die Maskenpflicht. Grundsätzlich greift sie im öffentlichen Nahverkehr und beim Einkaufen. Aber auch bei Arztbesuchen sollten alle Patienten eine Maske tragen, um die Mediziner und das Pflegepersonal vor einer Ansteckung zu schützen.

Viele Menschen tragen jetzt selbst genähte Masken. Diese können mehrmals verwendet werden. „Damit die Masken ihren Zweck erfüllen, sollten Träger sie nach jedem Gebrauch waschen“, betont Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der DKV. „Um Keime abzutöten, sind mindestens 60 Grad Celsius mit einem Vollwaschmittel in der Waschmaschine zu empfehlen.“

Bügeln geht auch

Wer nicht ständig die Waschmaschine laufen lassen möchte, kann die Maske auch mindestens fünf Minuten lang in kochendes Wasser legen, zum Beispiel in einem Topf auf dem Herd. Manche Virologen raten auch zum Bügeln: Dabei bitte darauf achten, dass der Stoff und die Nahtstellen richtig heiß werden. Von einer Reinigung im Backofen oder in der Mikrowelle raten viele Experten ab. „Insbesondere bei Masken mit Drahtbügeln besteht hier die Gefahr von Funkenflug oder einem Verbrennen des Stoffs“, warnt Wolfgang Reuter.

Sind nach dem Waschen Risse oder Beschädigungen zu erkennen, darf die Maske nicht wiederverwendet werden. Übrigens: Vor dem Auf- und nach dem Absetzen muss man sich gründlich die Hände waschen, damit die Maske keimfrei bleibt. Und bitte den Mund-Nase-Schutz nur an den seitlichen Bändern anfassen!

Auch mit Maske den Mindestabstand wahren

Wer eine Maske trägt, signalisiert: Ich denke an den Corona-Schutz meiner Mitmenschen. Dazu gehört auch, weiterhin die anderen wichtigen Hygieneregeln einzuhalten. Das heißt: Auch mit Maske auf den Mindestabstand von 1,50 Metern zu anderen Menschen achten. Und auch mit Maske in die Armbeuge husten oder niesen. Regelmäßiges Händewaschen bleibt ebenfalls wichtig.

Die Maske muss so eng anliegen wie möglich und sowohl den Mund als auch die Nase bedecken. Während des Tragens darf sie nicht zurechtgezupft werden oder mal eben locker um den Hals hängen. Wenn in die Maske ein entsprechend gebogener Draht eingenäht wird, kann sie enger am Nasenrücken anliegen. Sollte die Maske feucht geworden sein, ist sie umgehend zu wechseln.

Eingestellt am: 28. April 2020