Bauchkrämpfe und Blähungen im Urlaub vermeiden

Bauchprobleme im Urlaub müssen nicht sein

Foto: © jwlez-unsplash.com

Wenn Völlegefühl oder Blähungen im Urlaub den Spaß verderben, ist die Enttäuschung groß. Doch das muss nicht sein! Wer wichtige Ernährungstipps befolgt und für den Akutfall passende Arzneimittel dabei hat, muss unterwegs keine Darmprobleme fürchten.

Gerade wenn die Ferien zur Erholung besonders dringend gebraucht werden, spielt die Verdauung verrückt. Darmkrämpfe und Blähungen im Urlaub haben wohl die meisten Menschen schon erlebt. Aber warum schlägt das Reisen so oft auf Magen und Darm?

Nicht immer bedeutet Urlaub Erholung von Anfang an. Im Gegenteil: Vielfach ist zunächst Stress pur angesagt. Am Arbeitsplatz muss noch ganz viel erledigt werden, und die Reise selbst erfordert umfangreiche Vorbereitungen. Doch Hektik und Aufregung vor der Abreise zehren an den Nerven und belasten auch den Darm. Denn das Nervensystem im Bauch – Mediziner sprechen vom enterischen Nervensystem oder „Bauchhirn“ – ist empfindlich. Das zentrale Nervensystem im Gehirn und das enterische Nervensystem rund um Magen und Darm stehen in enger Verbindung. Überlastung und Stress wirken sich deshalb schnell auf die Verdauung aus. 

Niedriger Luftdruck im Flugzeug – Blähungen im Urlaub

Auch die Art der Reise hat einen Einfluss auf Magen und Darm. In Flugzeugen oder hoch gelegenen Bergregionen kommt es durch den geringeren Luftdruck zu einer Aufblähung im Verdauungstrakt, der Bauch fühlt sich an wie ein Luftballon. Krämpfe und Blähungen sind häufig die Folge. Beides ist ausgesprochen unangenehm, besonders auf einem Langstreckenflug.

Endlich am Urlaubsort angekommen, freuen wir uns auf Entspannung, Erholung und viele neue Eindrücke. Jetzt ist der Tagesrhythmus ganz anders als zuhause, wir essen zu ungewohnten Zeiten und ungewohnte Speisen mit exotischen Gewürzen. Magen und Darm lieben jedoch einen regelmäßigen Rhythmus – das veränderte Essverhalten im Urlaub bringt die Verdauungsorgane schnell aus der Balance. Das gilt insbesondere für Menschen, die grundsätzlich einen sensiblen Darm haben. Bauchkrämpfe oder Blähungen im Urlaub sind dann quasi vorprogrammiert.

Urlaub ohne Bauchweh

Wer schon im Alltag unter regelmäßigen Verdauungsbeschwerden wie Blähungen, Völlegefühl und Bauchschmerzen leidet, ist im Urlaub durch die zusätzlichen Einflüsse auf die Verdauung besonders häufig geplagt. Bei guter Vorbereitung ist aber ein Urlaub ohne Bauchweh durchaus möglich. Vor der Reise hilft eine Pufferzeit von mindestens zwei Tagen zwischen Arbeitsende und Abfahrt. Das mindert den Stress, und das Verdauungssystem kann noch ein wenig zur Ruhe kommen.

Menschen mit sensiblem Magen-Darm-Trakt sollten Last-minute-Reisen meiden. Vor Flugreisen und auch während des Fluges empfiehlt es sich, keine blähenden Speisen zu essen. Am Urlaubsort ist es sinnvoll, statt großer Portionen lieber mehrere kleinere Mahlzeiten am Tag zu sich zu nehmen. So bleiben die Beschwerden bei eventuellen Unverträglichkeiten im Rahmen.

So kann Montezuma keine Rache nehmen

Ein häufiges Problem auf Reisen ist Durchfall. Meistens lässt sich eine Reisediarrhoe aber mit ein paar einfachen Verhaltensregeln vermeiden:

  • Nur in Flaschen oder Dosen abgefülltes Mineralwasser oder industriell
    hergestellte Getränke konsumieren.
  • Leitungswasser nur trinken, wenn es zuvor gekocht, desinfiziert oder gefiltert wurde.
  • Auf Eiswürfel verzichten.
  • Nur gekochte oder durchgebratene Speisen essen (noch heiß serviert).
  • Niemals aufgewärmte Speisen essen.
  • Meeresfrüchte und alle rohen Speisen vermeiden.
  • Nur selbst geschältes Obst und Gemüse konsumieren.
  • Nicht bei Imbissständen oder Garküchen essen.
  • Vor dem Essen immer die Hände waschen oder desinfizieren.

Die Reiseapotheke nicht vergessen

Eine gut ausgestattete Reiseapotheke gehört unterwegs immer dazu. Darin sollte unbedingt ein Arzneimittel bei Verdauungsstörungen enthalten sein. Bewährte Helfer bei Darmkrämpfen und Blähungen im Urlaub sind Heilkräuter wie zum Beispiel Anis, Fenchel, Kümmel und Pfefferminze.

So beruhigt Kümmelöl die Nerven des Verdauungssystems, fördert die Bildung von Magensaft und regt die Durchblutung der Darmschleimhaut an. Und die ätherischen Öle etwa der Pfefferminze entspannen die Darmmuskulatur und wirken krampflösend. Neben der Wirksamkeit spricht bei schmerzhaften Blähungen oder Völlegefühl auch die gute Verträglichkeit für einen Therapieversuch mit den pflanzlichen Mitteln.

Eingestellt am: 10. Juli 2019