Bei Migräne frühzeitig Triptane nehmen

Migräne richtig behandeln

Foto: © Lentze

Viele Patienten mit Migräne zögern bei Beginn einer Attacke, bevor sie Medikamente nehmen. Aber sofort handeln ist besser als abwarten – werden direkt Triptane oder Schmerzmittel genommen, verläuft der Migräneanfall meist schwächer und geht schneller vorüber.

Migräne ist eine Form von Kopfschmerzen, die Patienten immer häufiger zum Arzt führt. Typisch für Migräne sind Schmerzattacken, die zwischen 4 Stunden und 3 Tagen lang andauern. Die Patienten reagieren zusätzlich sehr empfindlich auf Licht und Geräusche. „Die Zähne zusammenbeißen und möglichst lange mit der Medikamenteneinnahme zu warten, ist bei Migräne der falsche Weg“, sagte Privatdozent Dr. Charly Gaul im Januar 2018 beim pharmacon Kongress in Österreich, einem internationalen Fortbildungskongress der Bundesapothekerkammer.

„Wer merkt, dass eine Attacke im Anmarsch ist, sollte rechtzeitig ein ausreichend hoch dosiertes Schmerzmittel oder Triptane einnehmen. Diese Medikamente sorgen dafür, dass die Attacke kürzer und schwächer verläuft“, betonte der Neurologe und Leiter der Migräne- und Kopfschmerzklinik Königstein.

Triptane können auch mit einem Schmerzmittel kombiniert werden

In Deutschland sind derzeit sieben verschiedene Triptane in unterschiedlichen Arzneiformen wie Tabletten, Nasensprays oder Infektionslösungen verfügbar. Zwei Triptane sind rezeptfrei erhältlich. Dr. Charly Gaul: „Wenn die Schmerzen nach der Einnahme des Triptans zunächst verschwinden und dann wiederkehren, kann das daran liegen, dass das Triptan nicht lange genug wirkt. In diesen Fällen kann entweder der Arzt ein anderes Triptan verordnen oder man kombiniert das Triptan mit einem lang wirksamen Schmerzmittel wie Naproxen.“

Migränekopfschmerzen werden meist mit rezeptfreien Schmerzmitteln behandelt. „Eine gute Akutbehandlung trägt dazu bei, dass die Migräne nicht chronisch wird. Migränepatienten sollten deshalb Schmerzmittel wie Ibuprofen in der richtigen Dosierung einnehmen“, sagte Gaul. „Andererseits dürfen Schmerzmittel aber nicht zu oft oder in zu hohen Dosierungen geschluckt werden, sonst können sie chronische Kopfschmerzen auslösen. Wie viel zu viel ist, hängt vom jeweiligen Wirkstoff ab. Vor allem bei rezeptfreien Medikamenten haben Apotheker deshalb eine Schlüsselposition für die Aufklärung des Patienten.“

Eingestellt am: 26. Januar 2018