Was ist in der Schwangerschaft wichtig?

Ich möchte schwanger werden. Worauf muss ich jetzt achten, und wie wichtig ist in der Schwangerschaft die Ernährung für mich und mein Baby?

Eine schwangere Frau mit einem Glas Wasser und Medizin in der Hand.

© Photographee.eu – Fotolia.com

Achten Sie ab sofort unbedingt auf eine ausreichende Versorgung mit Folsäure, und lassen Sie sich in der Apotheke ein entsprechendes Präparat empfehlen. Die meisten Menschen in Deutschland sind unzureichend mit Folsäure versorgt – ein Mangel an dem lebenswichtigen Vitalstoff kann schon ab Beginn einer Schwangerschaft beim Kind zu schweren Fehlentwicklungen führen.

Zu den gefürchteten Folgen eines Folsäuremangels zählen der so genannte offene Rücken, ein Wasserkopf sowie Lippen-, Kiefer- und Gaumenspalten. Ebenso kann das Gehirn des Neugeborenen Entwicklungsstörungen davontragen. Folsäure gilt als das Schwangerschaftsvitamin schlechthin. Präparate mit Folsäure sollten möglichst schon vor einer geplanten Schwangerschaft genommen werden –  Experten empfehlen 800 Mikrogramm täglich bei Kinderwunsch und bis zur 12. Schwangerschaftswoche, ab der 13. Woche und während der Stillzeit reichen 400 Mikrogramm aus.

Ernähren Sie sich in der Schwangerschaft vitamin- und mineralstoffreich, aber essen Sie nicht für zwei. Frisches Gemüse und Obst decken Ihren täglichen Bedarf an Nährstoffen gut ab. Verzichten Sie auf fettes Fleisch, halb durchgebratene Steaks, Hackfleisch und Speisen, die mit rohen Eiern hergestellt werden (Salmonellengefahr).

Empfehlenswert sind außerdem zwei Fischmahlzeiten in der Woche, denn Fisch, vor allem fetter Kaltwasserfisch wie Hering, Lachs, Makrele enthält die wichtigen Omega-3-Fettsäuren.

Im letzten Drittel der Schwangerschaft sollten Sie über den Tag verteilt kleinere Portionen essen, um Sodbrennen vorzubeugen. Kauen Sie gründlich, und trinken Sie nichts zum Essen. Vermeiden Sie schwere, fettige und scharfe Speisen sowie zuckerhaltige Lebensmittel. Betten Sie sich nachts nicht zu flach und tragen Sie lockere Kleidung. Falls es dennoch zu Sodbrennen kommt, können Sie in der Apotheke nach verträglichen Medikamenten fragen.

Eingestellt am: 19. März 2016