Zahnschutz „to go“

Ein Snack zwischendurch bringt neue Energie, kann aber den Zahnschmelz angreifen. Zuckerfreie Kaugummis stimulieren den schützenden Speichelfluss.

Kaugummidrops und einige Minzblätter.

© pioneer111 – Fotolia.com

Der Snack gegen den kleinen Hunger gehört zu unserer mobilen Gesellschaft wie Handy und Laptop. Vor allem Berufstätige und junge Erwachsene essen oft nicht mehr zu festgelegten Zeiten, sondern nehmen mehrmals am Tag nur einen Imbiss – immer dann, wenn es gerade passt. Das ist flexibel, individuell und geht fix. Nachteil: Die Zahnpflege fällt beim Snacken schnell unter den Tisch. Ein Manko, das Folgen haben kann – denn nach jeder Mahlzeit bauen Bakterien die verbleibenden Kohlenhydrate ab. Werden Zucker und Stärke zersetzt, entstehen Säuren, die den Zahnschmelz angreifen und ihm wichtige Mineralstoffe entziehen. So kann sich Karies entwickeln – eine der häufigsten Krankheiten überhaupt.

Gesunde Zähne und frischer Atem

Dabei lässt sich das Gebiss mit wenig Aufwand gesund erhalten. Die Deutsche Gesellschaft für Zahnerhaltung gibt in ihrer aktuellen wissenschaftlichen Mitteilung Empfehlungen zur Vermeidung von Karies: Pro Tag sollte man maximal vier zuckerhaltige Snacks zu sich nehmen, und direkt nach jeder Mahlzeit sollte der Speichelfluss stimuliert werden – am besten mit zuckerfreien Kaugummis. Speichel hilft dabei, Nahrungsreste aus dem Mund zu spülen, Säuren zu neutralisieren und den Zahnschmelz zu remineralisieren.

Snacken und Zahnschutz muss also kein Widerspruch sein. Wer sich angewöhnt, nach jedem Snack einen zuckerfreien Kaugummi zu kauen, kann die Zähne weitgehend ohne Risiko durch den Tag bringen. Kaugummis sind praktisch und ideal auch für unterwegs: Sie passen in jede Hand- und Hosentasche und sind immer verfügbar. Nach deftigen Zwischenmahlzeiten sorgen sie außerdem für frischen Atem – im Berufsalltag eine wichtige Voraussetzung für den entspannten Umgang mit Kollegen und Geschäftspartnern.

Eingestellt am: 5. Mai 2018