Tanzen: Ein Plus für die Gesundheit

Tanzen macht Laune: Musik an, rauf aufs Parkett – und schon beginnt der Spaß! Die rhythmische Bewegung fördert nicht nur die Lebensfreude, sondern auch die Gesundheit.

Junges Paar tanzt fröhlich.

© klublu – Fotolia.com

Tanzen ist eine wunderbare Leidenschaft, aber auch ein fantastischer Ausgleich zum oft anstrengenden und nervenauftreibenden Alltag. Das Beste daran: Tanzen bereichert das Leben in jedem Alter.

Schon die Kleinsten haben Spaß daran, sich zur Musik zu bewegen. Ganz ungezwungen und völlig ungeniert wackeln und hüpfen bereits Kindergarten-Knirpse zu poppigen Liedern und fetziger Musik aus dem Radio.

Tanzen kann jeder

Klassisch zu zweit tanzen und sich dabei anmutig im Takt der Musik zu bewegen, lernen viele junge Menschen in der Tanzschule. Gesellschaftstänze wie Wiener Walzer, Discofox und Foxtrott gehören hier zum Pflichtprogramm. Auch Latinotänze wie Rumba und Cha-Cha-Cha sowie Tango gehören zum Basisprogramm vieler Tanzkurse.

Doch auch für alle, die sich für den klassischen Gesellschaftstanz nicht begeistern können, gibt es viele Möglichkeiten, tanzend in Schwung zu kommen: Wie wäre es beispielsweise mit flotten Volks- und Gruppentänzen, mit Showtanz, Bauchtanz oder Breakdance, mit einem Samba- oder einem Rock-and-Roll-Kursus?

Spaß in jedem Alter

Der Tanzsport kennt keine Altersgrenze. Nichts spricht dagegen, auch mit 70 oder 80 Jahren neue Schrittfolgen zu lernen und regelmäßig eine kesse Sohle aufs Parkett zu legen. Für ältere Menschen gibt es vielerorts passende Angebote für jeden Geschmack: Tanz- und Volkshochschulen bieten spezielle Seniorentanzkurse an, Wohlfahrtsverbände organisieren Tanzveranstaltungen, Seniorenstifte laden zu Nachmittagen mit Musik und Tanz ein.

Und auch Singles müssen nicht darauf verzichten, das Tanzbein zu schwingen. Eine Möglichkeit: Das vom Allgemeinen Deutschen Tanzlehrerverband entwickelte Programm „Club Agilando“, eine Kombination aus rhythmischer Gymnastik und unterhaltsamen Tänzen für Singles. Das Gute: Es wird zwar allein, aber nicht einsam getanzt.

Tanzen hält fit

Dass Tanzen nicht nur ein Vergnügen ist, sondern auch gut für die körperliche und geistige Fitness, konnte mittlerweile in zahlreichen Studien gezeigt werden. Wer sich regelmäßig zur Musik bewegt, kann dadurch seine Ausdauer, Koordination und Balance verbessern, was gerade im Alter von großer Wichtigkeit ist.

Tanzende Best Ager stürzen seltener als gleichaltrige ohne Tanzerfahrung. Zudem zeigen sie eine höhere Lebenszufriedenheit. Egal, ob es darum geht, das Herz-Kreislauf-System zu stärken, die Muskeln zu kräftigen oder die Gelenke beweglich zu halten: Regelmäßiges Tanzen hilft garantiert!

Und damit nicht genug: Tanzen hält auch die grauen Zellen auf Trab. Denn das Gehirn eines Tänzers muss viel leisten: Bewegungsabläufe und Rhythmus synchronisieren, komplexe Bewegungen ausführen und gleichzeitig mit dem Tanzpartner kommunizieren.

Eingestellt am: 22. Mai 2017