Selbsttests aus der Apotheke

Ihr Apotheker bietet eine ganze Reihe von Selbsttests, die Sie zu Hause durchführen können und die einiges über Ihre Gesundheit verraten. So wenden Sie sie richtig an.

ndlicher Apotheker übergibt ein Päckchen.

© contrastwerkstatt – Fotolia.com

Bequem, diskret und ohne lange Wartezeiten: Mit ein wenig Blut, Morgenurin oder etwas Speichel lassen sich viele moderne Selbsttests durchführen. Schon nach kurzer Zeit haben Sie einen ersten Anhaltspunkt, ob etwa der Blutzucker in Ordnung ist oder eine Schwangerschaft besteht.

So zuverlässig viele Selbsttests heute auch sind, eines gilt immer: Den Arztbesuch und die exakte medizinische Diagnose können und wollen sie nicht ersetzen! Und auch wenn ein Test Entwarnung gibt – das Ergebnis also negativ, sprich: ohne Befund ist – sollten Sie eindeutige Warnsignale Ihres Körpers keinesfalls ignorieren und vorsichtshalber einen Termin beim Arzt vereinbaren.

Blutzucker und Cholesterin testen

Vielfach eingesetzt werden beispielsweise Diabetestests, die nach Anzeichen für eine bisher unentdeckte Zuckerkrankheit suchen – für manche benötigt man Blut, für andere Urin. Ein Cholesterintest gibt Aufschluss über den Cholesteringehalt im Blut.

Harnteststreifen geben Auskunft über die Zusammensetzung des Urins, der wiederum viel über die Vorgänge und Schwachpunkte im Körper verrät. So kann man erste Hinweise auf Entzündungen der Harnwege oder der Nieren bekommen. Der wohl bekannteste Heimtest ist der Schwangerschaftstest, ebenfalls ein Urintest: Er weist das Schwangerschaftshormon HCG nach.

Zahnbeläge sichtbar machen

Anders als Urin- und Bluttests funktioniert der pH-Wert-Test für die Scheide, der den vaginalen pH-Wert misst und somit einen frühen Hinweis auf Infektionen geben kann. Dies ist insbesondere in der Schwangerschaft hilfreich, da Infektionen das Risiko für eine Frühgeburt erhöhen können.

Vor allem bei Eltern beliebt ist der Zahnfärbetest, der Zahnbeläge mithilfe von Kautabletten sichtbar macht.

So testen Sie richtig

Bevor Sie testen, lesen Sie bitte den Beipackzettel gründlich durch und fragen im Zweifelsfall in der Apotheke nach. Denn nur ein korrekt durchgeführter Test liefert ein zuverlässiges Ergebnis.

  • Lagern Sie alle Tests und Teststreifen immer in der Originalpackung und so, wie es der Beipackzettel empfiehlt. Nach Ablauf des Haltbarkeitsdatums zeigen die Tests kein verlässliches Ergebnis mehr an und sollten entsorgt werden.
  • Behandeln Sie Teststreifen sorgfältig: nicht knicken oder beschmutzen.
  • Waschen Sie sich vor der Anwendung von Teststreifen immer die Hände und trocknen Sie sie gründlich ab.
  • Führen Sie den Test in Ruhe durch und beachten Sie die angegebenen Wartezeiten.
  • Bei Urintests gilt: Den Mittelstrahlurin in einem sauberen und trockenen Gefäß auffangen und dann den Teststreifen eintauchen. Bei manchen Tests – wie etwa bei Schwangerschaftstests – wird direkt auf den Teststreifen uriniert.
  • Ein vom Normalwert abweichendes Ergebnis ist kein Grund zur Panik und bedeutet nicht zwangsläufig, dass Sie krank sind. Eine auffällige Messung sollte jedoch immer Anlass sein, den Arzt aufzusuchen.
  • Wenn Sie sehr sensibel sind oder sich ohnehin vor Krankheiten fürchten, sollten Sie Gesundheitstests lieber nicht zu Hause, sondern in der Arztpraxis oder in der Apotheke machen. Hier sind Sie mit dem Ergebnis nicht allein und können sich gleich über die mögliche Bedeutung informieren.
Eingestellt am: 1. Februar 2017