Richtiges Trinken hält fit

Mann trinkt Wasser

Foto: © Informationszentrale Deutsches MIneralwasser (IDM)

„Nein danke, ich habe keinen Durst“, lehnen viele Senioren das angebotene Glas Wasser ab – und tun damit das Falsche. Richtiges und ausreichendes Trinken ist neben einer ausgewogenen Ernährung und körperlicher Bewegung eine wesentliche Voraussetzung, um die dritte Lebensphase fit und aktiv zu gestalten.

Wasser nennen wir die Grundsubstanz des Lebens. Es steckt in den Zellen, dem Blut, der Gehirnflüssigkeit und den Verdauungssäften. Es versorgt den Organismus mit lebensnotwendigen Substanzen, transportiert schädliche Stoffe aus dem Körper und reguliert die Körpertemperatur. Wasser bildet einen unerlässlichen Bestandteil aller Stoffwechselvorgänge. Jeden Tag verliert der Körper durch Harn, Schweiß und Atemluft rund 2,5 Liter Flüssigkeit. Ersetzen wir diese Verluste nicht regelmäßig, leidet die Gesundheit.

Durst bedeutet ein Warnsignal

Viele Menschen greifen erst dann zum Glas, wenn der Durst sich meldet. Dann ist es eigentlich zu spät: Durst bedeutet ein Warnsignal und zeigt einen akuten Flüssigkeitsmangel an. Weil das Durstgefühl mit zunehmendem Alter nachlässt, trinken Senioren oftmals zu wenig – und das mit schwerwiegenden Folgen.

Alterserscheinungen wie welke Haut, Antriebsschwäche, und Konzentrationsstörungen können die Folgen sein. Und dabei ließen sich nach Meinung führender Altersforscher Gedächtnis- und Orientierungsprobleme in vielen Fällen durch ausreichendes Trinken vermeiden.

Wir empfehlen Trink-Rituale

Richtiges Trinken will gelernt sein. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) rät allen Erwachsenen, täglich anderthalb bis zwei Liter zu trinken. Empfehlenswert sind Trink-Rituale und eine Art „Trinkplan“, um sich an regelmäßiges Trinken zu gewöhnen: Stellen Sie morgens die Trinkmenge für den Tag bereit.

So behalten Sie den Überblick über Ihre tatsächliche Trinkmenge. Gewöhnen Sie sich an, gleich nach dem Aufstehen, zu den Mahlzeiten und vor dem Schlafengehen zu trinken. Stellen Sie immer eingeschenktes Mineralwasser in Reichweite, z.B. beim Fernsehen, und schenken Sie nach, sobald das Glas leer ist.

Calcium für gesunde Knochen

Nicht alle Getränke eignen sich zum Auffüllen der Flüssigkeitsreserven des Körpers. Ideale Getränke sind Mineralwasser, Früchtetees und Säfte. Ein wertvoller Aktivposten für Gesundheit und Wohlbefinden stellt natürliches Mineralwasser dar. Mineralwasser versorgt den Körper mit der nötigen Flüssigkeit und enthält wertvolle Mineralien und Spurenelemente.

Und diesen kommt neben den Vitaminen entscheidende Bedeutung für viele Körperfunktionen zu. Calcium spielt beispielsweise eine wichtige Rolle für gesunde Knochen. Poröse und bruchanfällige Knochen gehen auf einen Calciummangel zurück. Magnesium brauchen wir für Nerven und Muskeln. Eine ausreichende Versorgung mit Magnesium schützt vor Muskelschwäche und Krämpfen. Auch auf Haut, Herz, Kreislauf und Verdauung wirkt sich Mineralwasser positiv aus.

Vorsicht vor Flüssigkeitsräubern

Zum Durstlöschen weniger geeignet sind Kaffee, schwarzer Tee und alkoholische Getränke. Denn sie entziehen dem Körper Flüssigkeit und wirken sich negativ auf die Flüssigkeits- und Mineralstoffbilanz aus. Trinken Sie diese in Maßen und in Begleitung von Mineralwasser. Das hat in Italien und Österreich schon lange Tradition.

Die Faustregel lautet: Immer die anderthalbfache Menge Mineralwasser „nachtrinken“, um den Flüssigkeits- und Mineralienhaushalt in der Balance zu halten. Wer diese Hinweise beherzigt, tut eine Menge für sein Wohlbefinden – mit einem einfachen Mittel: Dem regelmäßigen Griff zum Mineralwasserglas.

Trinktipps – So trinken Sie richtig

  • Ältere Menschen dürfen nicht auf den Durst warten, sondern müssen regelmäßig über den Tag verteilt trinken.
  • Kaffee, schwarzer Tee und Alkohol sind „Flüssigkeitsräuber“ – sie entziehen dem Körper Flüssigkeit. Ein Glas Mineralwasser zur Tasse Kaffee gleicht die entwässernde Wirkung des Koffeins aus.
  • Trinken muss zur Gewohnheit werden: Ein Glas Mineralwasser zu jeder Mahlzeit; Nachschenken, wenn das Glas leer ist; beim Zeitung lesen, Handarbeiten usw. das Trinken nicht vergessen.
  • Am Morgen zwei Mineralwasserflaschen bereitstellen, die Sie am Tag trinken.
  • Am Abend zusammenzählen, wie viel Sie am Tag getrunken haben – mit einem „Trinkplan“ behalten Sie den Überblick.
Eingestellt am: 12. November 2013