Reiseimpfungen: Sorglos unter Palmen

Holzwand mit Buchstaben

© racamani – Fotolia.com

Sehnsucht nach Sonne: Viele Menschen buchen im kalten Winter ein heißes Reiseziel für den Sommerurlaub. Doch im Süden warten nicht nur Palmen und Strand, sondern auch fremde Viren und Bakterien. Unbeschwerter Urlaub fängt mit dem passenden Impfschutz an.

Wer eine Fernreise plant, sollte sich so früh wie möglich beim Arzt über den erforderlichen Schutz informieren – und die empfohlenen Impfungen dann auch bald durchführen lassen. Denn oft dauert es einige Wochen, bis die Immunisierung vollständig wirksam ist. Welche Impfungen Urlauber benötigen, hängt vom Zielort und der Art der Reise ab.

Standard-Impfungen auffrischen

In jedem Fall ein Muss: Der Standardschutz gegen Tetanus, Polio, Diphterie und Keuchhusten. Diese Impfungen haben zwar die meisten Menschen in Deutschland in ihrer Kindheit erhalten – oft wurden sie aber lange Zeit nicht aufgefrischt. Die Auffrischung ist alle sieben bis zehn Jahre erforderlich. Eine geplante Fernreise kann ein guter Anlass sein, den bestehenden Impfschutz zu überprüfen.

Masern: Auch in Europa verbreitet

Darüber hinaus ist eine Impfung gegen Hepatitis A für die meisten Urlauber sinnvoll. Denn die Gefahr einer Ansteckung besteht bei der „Gelbsucht“ schon bei Reisen in den Mittelmeerraum oder nach Osteuropa – Schuld sind meistens verunreinigte Speisen oder unsauberes Trinkwasser. In vielen Regionen Europas verbreitet sind auch die Masern: Sie sind keineswegs nur eine „Kinderkrankheit“, sondern für Erwachsene sogar besonders gefährlich. Wer nach 1970 geboren wurde, sollte sich unbedingt gegen die hoch ansteckende, ernste Viruserkrankung impfen lassen. Mehrere Staaten Europas haben in jüngster Zeit Masern-Epidemien gemeldet – unter anderem Frankreich, Spanien, Italien, Belgien, Großbritannien und Tschechien.

Bei Reisen in exotische Regionen sind zusätzlich oft weitere Impfungen zu empfehlen. Ein Schutz gegen Hepatitis B ist hier meistens sinnvoll, je nach Urlaubsziel kommt zum Beispiel noch die Immunisierung gegen Gelbfieber, Typhus oder Tollwut hinzu.

Eingestellt am: 9. Februar 2015