Neues Jahr, neues Glück

Auch für 2021 fassen die Deutschen Neujahrsvorsätze
Foto © Zerbor/stock.adobe.com

Neujahrsvorsätze haben Tradition. Trotz der zahlreichen und andauernden Herausforderungen in 2021 blicken wir nach vorne und starten mit festen Zielen ins neue Jahr.

Der am häufigsten genannte Neujahrsvorsatz für 2021: Mehr Sport treiben. Jeder Zweite möchte sich mehr bewegen. Auf dem zweiten Rang folgt eine Veränderung im Alltag: 48 Prozent möchten weniger Stress, dicht gefolgt von mehr Zeit mit der Familie und den Freunden (41 Prozent). Weitere beliebte Vorhaben sind eine gesündere Ernährung (36 Prozent), mehr Zeit für sich selbst (26 Prozent) und ausreichend Schlaf (23 Prozent). Dies fand die Tankstellenkette HEM jetzt in einer repräsentativen Studie1 herausfand

Generell nutzen viele der Bundesbürger den Jahreswechsel gerne, um gute Vorsätze für das kommende Jahr zu fassen. So starten 70 Prozent der Befragten mit guten Absichten ins neue Jahr. Jeder Dritte hält sich in der Regel auch das ganze Jahr an seine Pläne, während 41 Prozent nur ein paar Monate und zwölf Prozent sogar nur ein paar Wochen oder Tage durchhalten. Ganze 14 Prozent haben bereits an Silvester ein schlechtes Gewissen und die guten Vorsätze direkt nach dem Silvesterabend wieder vergessen.

Neujahrsvorsätze: Wer will, der kann

Es dauert circa 66 Tage, um einen Vorsatz zu einer Gewohnheit zu machen. Die Deutschen haben dabei ihre Tipps und Tricks, mit denen sie ihre guten Vorsätze angehen. 65 Prozent der Teilnehmer setzen sich realistische, überschaubare Ziele und belohnen sich in regelmäßigen Abständen für bereits umgesetzte Vorhaben (22 Prozent). Jeder Sechste nutzt zusätzlich eine Liste, damit er sich seine Ziele immer wieder vor Augen führen kann.

2020: Jahr der Herausforderungen

Im Jahr 2020 gab es zahlreiche Herausforderungen und die Hoffnung auf eine Veränderung ist groß. So wünschen sich 80 Prozent der Deutschen, wieder zu einem normalen Alltag zurückzukehren. Weitere 77 Prozent wünschen sich Gesundheit für Familie und Freunde. Mehr als jeder Dritte (36 Prozent) vermisst zudem das Besuchen von Veranstaltungen und Konzerten, während 44 Prozent es nicht erwarten können, ihre Koffer zu packen und endlich wieder zu verreisen.

Gesundheit ist das höchste Gut

Dieses Jahr hat vielen die Augen geöffnet: 72 Prozent der Befragten konnten für sich beschließen, dass vor allem Gesundheit das höchste Gut und die Zeit mit der Familie und den Freunden besonders kostbar ist (65 Prozent). Mehr als die Hälfte (59 Prozent) bestätigt, dass vor allem die kleinen Dinge im Leben nicht als selbstverständlich angesehen werden sollten.

 

1) Basierend auf einer  Marktforschungsstudie zum Thema „Neujahrsvorsätze“ im Dezember 2020 mit 2.326 Personen ab 18 Jahren
Eingestellt am: 2. Januar 2021