Keine Angst vor Falten

Eine grauhaarige Dame im grauen T-Shirt und knallrotem Schmuch vor grauem Hintergrund

© Jeanette Dietl – Fotolia.com

Früher oder später kommen sie, ob wir wollen oder nicht. Doch wie schnell sich unsere Haut tatsächlich in Falten legt, können wir selbst beeinflussen.

Obwohl sie spannende Geschichten aus unserem Leben erzählen, sind sie unbeliebt: Falten sind das wohl offensichtlichste Anzeichen dafür, dass wir älter werden. Die wenig schmeichelhaften Lebenslinien entstehen, weil sich die Haut mit den Jahren verändert: Die Hornschicht wird dünner, und die Lebensdauer der einzelnen Körperzellen verkürzt sich. Insgesamt verliert die Haut an Elastizität und Festigkeit, während ihre Lichtempfindlichkeit zunimmt.

Wie schnell der Alterungsprozess tatsächlich vonstatten geht, hängt nicht nur von unseren Genen, sondern maßgeblich auch vom Lebensstil ab. Faktoren wie ausgiebiges Sonnenbaden, Nikotin, zu viel Alkohol, Fleisch und Zucker treiben den Hautalterungsprozess voran, während vitaminreiche Kost, viel Bewegung und regelmäßige, intensive Hautpflege Schönheitselixiere sein können. Kein Zweifel: Wie frisch, glatt und elastisch die Haut mit 40, 50, 60 Jahren noch aussieht, haben wir ein Stück weit selbst in der Hand.

Vitamine halten jung

Echte Jungbrunnen für die Haut sind Obst und Gemüse. Das liegt daran, dass das gesunde Grünzeug reichlich Antioxidanzien enthält. Diese Vitamine und sekundären Pflanzenstoffe können aggressive freie Radikale im Körper abfangen und zerstören. Gut so, denn freie Radikale sind für die Hautalterung mitverantwortlich. Um diese Hautfeinde unschädlich zu machen, gilt: Viel frischen Salat und lecker-leichte Gemüsegerichte auf den Tisch bringen und zwischendurch immer wieder Obst essen – zum Beispiel Beeren, die eine besonders hohe Schutzwirkung gegen freie Radikale haben. Neben antioxidativen Pflanzenstoffen sind auch Omega-3-Fettsäuren gut für die Haut. Sie stecken vor allem in fettem Seefisch.

Raus aus der Sonne

Einer der größten Faltenbeschleuniger ist das Sonnenlicht. Die energiereichen UV-Strahlen der Sonne führen nämlich dazu, dass sich die aggressiven freien Radikale in der Haut stark vermehren und die Zellen angreifen können. Gefährdet sind nicht nur Sonnenanbeter, sondern auch alle, die ins Solarium gehen. Ganz klar: Wer in jungen Jahren stets großen Wert auf einen gebräunten Teint legt, wird höchstwahrscheinlich viel eher tiefe Falten bekommen als blassere Zeitgenossen.

Das Rezept, um vorzeitiger Hautalterung vorzubeugen, ist recht einfach: Intensive Sonnenbäder vermeiden, Sonnenschutzcremes verwenden und im Freien am besten stets zu einer hochwertigen Tagescreme mit eingebautem UV-Schutz greifen.

Faltenfrei im Schlaf

Gut zu wissen: Während wir nachts friedlich schlummern, arbeitet die Haut auf Hochtouren und nutzt die Ruhephase, um sich zu regenerieren. Das erklärt auch, warum abends eine gründliche Hautreinigung und eine reichhaltige, auf den Hautzustand abgestimmte Pflege selbstverständlich sein sollten. Nachtcremes speziell für reife Haut enthalten hochwertige Fette, wertvolle Feuchtigkeitsspender und Wirkstoffe, die von außen gegen freie Radikale mobil machen.

Klar, dass die Haut auch am Tage Schutz braucht. Neben dem UV-Schutz sollte die Tagescreme auch wirksame Anti-Aging-Wirkstoffe enthalten, wie etwa Hyaluronsäure und Vitamin A. Sinnvoll ist es, Hals und Dekolleté ins tägliche Pflegeritual einzubeziehen und mit hochwertigen Anti-Aging-Wirkstoffen zu verwöhnen. Denn hier zeigen sich Falten meist besonders früh und auffällig.

Eingestellt am: 17. Juni 2015