Immunsystem: Die besten Tipps für starke Abwehrkräfte

Im Winter ist unser Körper besonders anfällig für Erkältungsviren.

Foto: © DAK

Sind die körpereigenen Abwehrkräfte in Topform, haben Krankheitskeime schlechte Karten: Sie werden erkannt und zerstört, ehe sie Schaden anrichten können. Grund genug, das eigene Immunsystem jetzt auf die bevorstehende Erkältungszeit vorzubereiten. Machen Sie es rundum „winterfest“!

Frischluft tanken und dick einpacken

Zwei- bis dreimal pro Woche eine halbe Stunde Sport an der frischen Luft hält den Kreislauf in Schwung und bringt das Immunsystem auf Trab. Den Körper dabei aber nicht überfordern! Moderates Ausdauertraining (z. B. Walken, Joggen, Radfahren) ist ideal. Dabei sollte man nicht völlig aus der Puste kommen! Wer sich im Freien aufhält, sollte sich warm anziehen.

Denn kalte Füße oder ein kalter Wind um den ungeschützten Kopf stören den Wärmehaushalt. Wenn der Körper das Signal Unterkühlung empfängt, werden die Blutgefäße enger gestellt. Das bedeutet geringere Durchblutung, auch im Nasen-Rachen-Raum, und somit verminderte Abwehrkraft gegenüber Bakterien und Viren.

Mehr Vitalstoffe und Pflanzenpower nutzen

Die antioxidativen Vitamine A, C und E sind fürs Immunsystem besonders wichtig, können sie doch aggressive Sauerstoffverbindungen, so genannte freie Radikale, unschädlich machen. Eine abwechslungsreiche Mischkost sichert die ausreichende Zufuhr, ansonsten können Vitaminpräparate hilfreich sein. Damit das Immunsystem reibungslos funktioniert, ist es insbesondere auch auf das Spurenelement Zink angewiesen. Zu wenig Zink im Körper kann häufige Infekte zur Folge haben.

Viele Heilpflanzen können die Abwehrkräfte auf natürliche Weise unterstützen. Bahnt sich eine Erkältung an, haben sich beispielsweise Extrakte aus Wildem Indigo, Lebensbaum und Sonnenhut bewährt. Als pflanzliche Infektblocker genießen auch die südafrikanische Kapland-Pelargonie, der Wasserdost und die Zistrose einen guten Ruf. Lassen Sie sich bitte in der Apotheke über pflanzliche Arzneimittel zur Stärkung der Abwehrkräfte beraten.

Hände waschen und Füße wärmen

Hygiene ist unerlässlich gerade in der kalten Jahreszeit, denn Erkältungsviren überleben außerhalb des menschlichen Körpers bis zu drei Stunden. Genug Zeit, um sich zum Beispiel über Türklinken oder beim Händeschütteln anzustecken. Unbewusst fasst man sich an die Nase oder reibt sich die Augen, und schon sind die Viren dort, wo sie sich wohl fühlen und zu vermehren beginnen. Bestes Gegenmittel: regelmäßig Hände waschen.

Ein ansteigendes Fußbad wärmt die Füße und kann Erkältungen vorbeugen. Und so geht es: Etwa 33 Grad Celsius warmes Wasser in eine Wanne laufen lassen und Füße hineinstellen. Dann allmählich warmes Wasser dazugeben, bis etwa 42 Grad erreicht sind. Nach einigen Minuten die Füße sanft abtrocknen, dicke Wollsocken anziehen und Beine hochlegen!

Eingestellt am: 21. November 2013