Hautschutz in Herbst und Winter

Hübsche junge Frau cremt ihr Gesicht

Foto: © evgenyatamanenko – Fotolia.com

Ungemütliches Herbstwetter, Winterkälte und trockene Heizungsluft – das ist purer Stress für unsere Haut. Deshalb braucht sie jetzt eine besondere Pflege.

Viele Menschen kennen das Problem: Auf sinkende Temperaturen reagiert die empfindliche Haut prompt. Sie neigt schneller zu Trockenheit und wird rissig. Für dieses Übel gibt es Gründe: Bei Kälte verlangsamt sich der Stoffwechsel der Haut.

Dann produziert sie weniger Talg, der sie vor dem Austrocknen schützt. Der natürliche Fettfilm wird porös, die Haut verliert Feuchtigkeit und wird spröde. Erschwerend kommt hinzu, dass trockene Heizungsluft unserer Haut zusätzlich Feuchtigkeit entzieht.

Geben Sie der trockenen Haut eine Extra-Portion Pflege

Die zarte Gesichtshaut ist jetzt auf eine reichhaltigere Pflege angewiesen. Optimal sind hochwertige Cremes aus der Apotheke, die neben Feuchthaltefaktoren wie Urea und hautverwandten Lipiden eine Extra-Portion Fett enthalten. Über einen hohen Fettgehalt verfügen Wasser-in-Öl-Emulsionen. Sie ergänzen den körpereigenen Schutzfilm der Haut. Tipp: Verwenden Sie Ihre Nachtcreme auch am Tag.

Lauwarm waschen und duschen

Nicht nur die empfindliche Gesichtshaut sehnt sich nach einer liebevollen Pflege. Auch der Körper leidet unter den kühlen Temperaturen. Wollsocken und eine mehrlagige Oberbekleidung tragen ihren Teil dazu bei, dass die Haut trocken wird.

Grundsätzlich gilt: Heiße Wannenbäder und warmes Duschen entziehen der Haut zusätzlich Feuchtigkeit. Besser ist es deshalb, nur lauwarm zu duschen und den Körper mit einem Produkt mit rückfettenden Substanzen zu reinigen.

Greifen Sie beim Baden nach pflegenden Ölbädern und beschränken Sie den Badespaß auf maximal 15 Minuten. Cremen Sie den ganzen Körper anschließend mit einer reichhaltigen Körpermilch ein. Vergessen Sie dabei nicht die zu Trockenheit neigenden Ellenbogen und Knie.

Trinken freut die trockene Haut

Trinken Sie ausreichend, um die Hautzellen von innen mit Feuchtigkeit zu versorgen. Mindestens zwei Liter Wasser und Kräuter- oder Früchtetee sollten es täglich sein. Wer die Blutgefäße durch Wechselduschen oder Wassertreten trainiert, verbessert dadurch  die Hautdurchblutung nachhaltig. Und eine durchblutete Haut kann mit ungemütlichem Wetter besser fertig werden.

Eingestellt am: 11. November 2013