Fasten tut gut

Gewinn durch Verzicht: Das Fasten erweist sich immer wieder als Wohltat für Körper und Seele.

Junge Frau freut sich über Ihren leeren Teller und streckt den Daumen in die Höhe.

© Yuriy Shevtsov – Fotolia.com

Dass ein bewusster Verzicht auf Nahrung dem Menschen gut tut, ist eine uralte Erfahrung: Schon in der Antike fasteten die Spartaner, um neue Kraft zu schöpfen. Auch Hippokrates von Kos (geb. um 460 v. Chr.) empfahl das Fasten. Der berühmteste Arzt des Altertums riet dazu, „kleines Weh eher durch Fasten als durch Arznei zu heilen.“

Heute gewinnt die Wissenschaft immer tiefere Einblicke in die komplexe Biochemie beim Fasten. Und es zeigt sich: Die alte Tradition hat einen nachweisbaren Nutzen und ist als natürliches Mittel zur Gesundheitsvorsorge aktueller denn je. Denn unser moderner Lebensstil hat eine gefährliche Kehrseite – Stress, Bewegungsmangel, Über- oder Fehlernährung, Genuss- und Umweltgifte können auf Dauer die Gesundheit untergraben.

Fasten fördert Vitalität und Wohlbefinden

Erste Folgen sind oft diffuse Beschwerden wie Abgeschlagenheit, Verdauungsstörungen, Kopfschmerzen, Muskel- oder Gelenkbeschwerden. Manche Menschen stecken einen belastenden Lebensstil aber auch scheinbar unbeschadet weg – und bemerken jahrelang nichts davon, dass Blutdruck oder Blutzuckerspiegel schleichend in krankhafte Bereiche steigen.

Von einer Fastenkur können sowohl Menschen mit Befindlichkeitsstörungen profitieren als auch Gesunde, die ihre Vitalität steigern möchten. Wer unter einer chronischen Erkrankung leidet, sollte dagegen nur unter Aufsicht eines Arztes fasten. Studien bestätigen, dass regelmäßiges Fasten den Stoffwechsel günstig beeinflussen und erhöhte Blutfett- und Zuckerwerte senken kann. Gleichzeitig steigen Wohlbefinden und Stimmung: Schon nach wenigen Tagen fühlen sich die meisten Fastenden beschwingter und ausgeglichener.

Tiefgreifende Selbsterfahrung

Wesentlichen Anteil an den positiven Wirkungen des Fastens hat die Darmsanierung: Sie nimmt bei allen Fastenkuren einen hohen Stellenwert ein. Lassen Sie sich zum richtigen Vorgehen in der Apotheke beraten.

Die schnelle Gewichtsabnahme ist ein positiver Nebeneffekt beim Fasten, der aber nur dann von Dauer ist, wenn anschließend eine Umstellung der Ernährungsgewohnheiten erfolgt. Doch genau dafür bietet das Fasten die besten Voraussetzungen: Die tiefgreifende Selbsterfahrung steigert das Körperbewusstsein und die Achtsamkeit gegenüber der eigenen Gesundheit. Dadurch schafft sie einen starken Impuls, die Lebens- und Ernährungsgewohnheiten in eine neue Richtung zu lenken.

Eingestellt am: 7. März 2016