Erstes hybrides Closed-Loop-System für Diabetiker

Ein Closed-Loop-System erleichtert die Diabetes-Therapie

Foto: © Medtronic GmbH

Das erste „hybride“ Closed-Loop-System für Diabetiker steht jetzt zur Verfügung. Die innovative Technologie kombiniert eine kontinuierliche Blutzuckermessung mit der Insulinpumpe.

Die Insulintherapie macht durch das erste in Deutschland erhältliche hybride Closed-Loop-System einen bedeutsamen Schritt nach vorne. Closed Loop bedeutet „geschlossener Kreislauf“. Ein echtes Closed-Loop-System für Diabetiker würde die Insulinausschüttung der gesunden Bauchspeicheldrüse exakt nachbilden. Ganz so weit ist die Entwicklung noch nicht – deshalb spricht man bei der aktuellen Innovation von einem hybriden System. Dabei handelt es sich um die weltweit erste Insulinpumpe mit adaptiver automatischer basaler Insulinabgabe. Ihre Technologie imitiert wichtige Funktionen einer gesunden Bauchspeicheldrüse.

Mit der neuen Insulinpumpe nähert sich die Insulinausschüttung einem natürlichen Verlauf schon sehr weit an. Bis zu einem echten Closed-Loop-System fehlt nur noch ein technischer Entwicklungsschritt: Die automatische Anpassung der Insulingabe zu den Mahlzeiten.

Weniger Unterzuckerungen mit der neuen Insulinpumpe

Eine Studie aus dem Jahr 2018 zeigte die Vorteile eines hybriden Closed-Loop-Systems. An der Untersuchung nahmen 86 Patienten mit Typ-1-Diabetes im Alter von sechs bis 65 Jahren teil, die trotz Verwendung einer Insulinpumpe keine optimalen Blutzuckerwerte erreichten. Während die eine Hälfte der Probanden zusätzlich zur Insulinpumpe „nur“ mit einem Gerät zur kontinuierlichen Blutzuckermessung ausgestattet wurde, erhielt die andere Hälfte ein Closed-Loop-System. Das Ergebnis: Die Teilnehmer, die das Closed-Loop-System verwendet hatten, konnten ihre Blutzuckerwerte signifikant verbessern – vor allem traten nachts weniger Unterzuckerungen auf.

Das jetzt verfügbare hybride Closed-Loop-System für Diabetiker misst alle fünf Minuten den Gewebszucker und passt die Insulinzufuhr automatisch an den Bedarf an. Es unterbricht die Insulingabe, wenn sich die Werte dem Bereich einer Unterzuckerung nähern – und führt sie automatisch fort, wenn die Werte wieder steigen. Das Produkt ist auch bereits Bestandteil des Leistungskatalogs der gesetzlichen Krankenkassen. Da das System sich an die individuellen Anforderungen des Patienten anpasst, bleiben die Blutzuckerwerte länger im Zielbereich von 70-180 mg/dl. „Mehr Zeit im Zielbereich kann eine bessere Glukosekontrolle mit weniger Schwankungen bedeuten, sodass sich die Menschen mit Diabetes sicherer fühlen und die Lebensqualität gesteigert werden kann“, betont Dr. Jens Kröger, Diabetologe am Zentrum für Diabetologie in Hamburg-Bergedorf.

Eingestellt am: 30. Januar 2020