Cholesterin: Was den Blutfettspiegel senkt

Sport ist eine gute Möglichkeit, den Blutfettspiegel zu senken

Model Foto: Colourbox.com

Fest steht: Ungünstige Cholesterinwerte im Blut sind ungesund. Sie gefährden Herz und Gefäße und bedürfen der Senkung. Ab welchen Werten Zeit zum Handeln ist, variiert von Mensch zu Mensch und hängt entscheidend von individuellen Risikofaktoren (z.B. Rauchen, Bluthochdruck) ab.

Nach Einschätzung vieler Experten sollte das Gesamtcholesterin bei gesunden Menschen ohne jegliche Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen nicht über 240 Milligramm pro Deziliter (mg/dl) liegen, der LDL-Wert nicht über 160 mg/dl.

Körperliche Risikofaktoren

Für Menschen mit Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind geringere Gesamt- und LDL-Cholesterinwerte erstrebenswert. Zu berücksichtigen ist auch der Quotient von LDL zu HDL. Er sollte je nach Anzahl der Risikofaktoren unter vier oder drei, bei Patienten mit Diabetes sogar unter zwei liegen.

Sind die Cholesterinwerte zu hoch oder stehen sie in schlechtem Verhältnis zueinander, ist es Zeit, gegenzusteuern. Erste Maßnahme: Die richtige Ernährung! „Wählen Sie bei allen tierischen Lebensmitteln – außer Fisch – magere Sorten oder fettarme bzw. fettreduzierte Varianten aus und verwenden Sie Kokosfett, Butter, Sahne, Schmalz und Speck sparsam“, rät die Deutsche Gesellschaft für Ernährung.

Vorsicht, Fettfallen!

Häufig und reichlich auf den Tisch gehören neben fetten Fischmahlzeiten pflanzliche und damit cholesterinfreie Lebensmittel wie Vollkorngetreide, Nudeln und Reis, Obst, Gemüse, Hülsenfrüchte und Kartoffeln. Um „Cholesterinbomben“ wie Innereien, Meerestiere, Aal und Räucherfisch gilt es hingegen einen Bogen zu machen. Und: Zwei bis drei Eier pro Woche sind genug!

Um die Blutfettwerte zu senken und das Herz zu schützen, ist regelmäßiger Sport eine gute Maßnahme. Verzichten Sie aufs Rauchen und bauen Sie Übergewicht ab. Ergänzend zu einer gesunden Lebensweise helfen wirksame Mittel aus der Apotheke, zu hohe Blutfettwerte wieder in den Griff zu bekommen.

Eingestellt am: 2. Februar 2015