Bluthochdruck Paroli bieten

Bieten Sie Bluthochdruck die Stirn

© ABDA

Diagnose Bluthochdruck: Zusätzlich zur Einnahme von Medikamenten können Sie die Therapie aktiv unterstützen.

Leiden enge Verwandte (z. B. Eltern, Geschwister) unter Bluthochdruck, kontrollieren Sie den eigenen Wert  in jüngeren Jahren regelmäßig! Der normale Blutdruck eines Erwachsenen liegt bei unter 140/90 mmHg. Von Bluthochdruck sprechen wir, wenn bei verschiedenen Messungen an unterschiedlichen Tagen Werte von 140/90 mmHg oder höher auftauchen. Ist nur einer der beien Werte erhöht, trifft die Diagnose ebenfalls zu.

Medikamente richtig einnehmen

Bluthochdruck-Patienten sind oft auf Medikamente angewiesen und nehmen diese regelmäßig ein. Heute stehen unterschiedliche Arzneimittel in Kombination zur Verfügung. Am häufigsten kommen ACE-Hemmer, Betablocker, Diuretika, Calciumantagonisten und Sartane (Angiotensin-Antagonisten) zum Einsatz. All diese Medikamente sind verschreibungspflichtig. Entscheidend für den Therapieerfolg und für die eigene Gesundheit ist es, die verordneten Arzneimittel richtig einzunehmen.

Experten warnen davor, die Dosierung oder die Einnahmehäufigkeit auf eigene Faust zu ändern. Selbst bei unerwünschten Nebenwirkungen heißt die Devise: Setzen Sie die Blutdruckmedikamente nicht ab, sondern halten Sie zuerst Rücksprache mit dem Arzt. Bei allen Fragen zu verordneten Arzneimitteln hilft der Apotheker weiter.

Die Werte kontrollieren

Zur Therapie gehören regelmäßige Blutdruckmessungen zuhause. Moderne Messgeräte mit Oberarm- oder Handgelenkmanschette aus der Apotheke erleichtern es, die Werte zuhause präzise zu ermitteln. Messen Sie den Blutdruck anfangs an beiden Armen.

Später messen Sie nur an dem Arm mit dem höheren Wert. Empfehlenswert ist es, den Blutdruck immer zur gleichen Zeit und in der gleichen Sitzposition zu kontrollieren. Tun Sie dies erst nach einigen Minuten Ruhe. Viele Ärzte empfehlen ihren Patienten, den Bluthochdruck gleich am Morgen vor der Einnahme der Medikamente zu messen.

Die Therapie unterstützen

Durch eine gesunde Lebensweise mit regelmäßiger Bewegung und einer ausgewogenen Ernährung trägt jeder viel zum Therapieerfolg bei. Geeignet für Bluthochdruck-Patienten sind moderate Ausdauersportarten wie Walking, Nordic Walking, Radfahren, Schwimmen und Skilanglauf. Experten raten, sich zwei- bis dreimal pro Woche 30 bis 40 Minuten intensiv zu bewegen und dabei ins Schwitzen zu kommen.

Für die Ernährung gilt: Bluthochdruck-Patienten wird vom Arzt empfohlen, sich fett-, salzarm und ausgewogen zu ernähren. Eine fett- und kalorienreduzierte Kost hilft, Übergewicht abzubauen, was den Blutdruck auf natürliche Weise senkt. Durch einen gesunden Lebensstil können Anzahl und Dosis der täglich erforderlichen Tabletten oft deutlich verringert werden.

Eingestellt am: 30. Mai 2015