Angeborener Herzfehler: Ein Kunstherz rettet Elena

Im Deutschen Herzzentrum Berlin war Elena wegen eines angeborenen Herzfehlers in Behandlung
Foto ©Maier/DHZB

Elena hatte eigentlich keine Chance. Ein schwerer angeborener Herzfehler ließ ihren Kreislauf bald nach der Geburt kollabieren. Doch das Deutsche Herzzentrum Berlin konnte Elena retten: erst mit einem Kunstherz, dann mit einem Spenderherz. Am Valentinstag wurde das Mädchen nun entlassen - nach 800 Tagen in der Klinik.

Elena kam im April 2018 in Düsseldorf zur Welt. Schnell merkten die Ärzte, dass bei dem Mädchen ein schwerer angeborener Herzfehler vorliegt. Sie musste operiert werden. Doch schon bald zeigte sich, dass ihr Herz nicht zu reparieren war. Im Alter von sieben Monaten erlitt Elena ein lebensbedrohliches Herzversagen, ihr Kreislauf brach zusammen. In der akuten Notlage wurde das Baby mit dem Hubschrauber ins Deutsche Herzzentrum Berlin verlegt.

Dort wurde Elena ein Kunstherz eingesetzt, das sogenannte „Berlin Heart Excor Pediatric“ System. Es ist das weltweit einzige für Kinder zugelassene Kunstherz. Mit bisher über 150 Implantationen des „Berlin Heart Excor Pediatric“ ist das Deutsche Herzzentrum Berlin das weltweit führende Zentrum für den Einsatz dieses Systems.

Ein schwerer Start ins Leben

Fast zwei Jahre hat Elena mit dem Kunstherz gelebt und auf ein Spenderherz gewartet. In dieser ganzen Zeit konnte sie das Herzzentrum nicht verlassen. Während ihr Vater zu Hause in Düsseldorf seiner Arbeit nachgehen und sich um Elenas Geschwister kümmern musste, war Elenas Mutter ständig an ihrer Seite.

Elena war dabei eines der beiden ersten Kinder auf der ganzen Welt, die an eine neue Version des Berlin-Heart-Kunstherzens angeschlossen wurden. Deutlich kleiner als sein Vorgänger und mit einer Akkulaufzeit von über 10 Stunden verhilft es Kindern mit Herzfehler zu wesentlich mehr Mobilität und Unabhängigkeit.

Das Spenderherz bringt die Erlösung

In der Nacht vom 18. auf den 19. November 2020 konnte Elena dann endlich ein Spenderherz eingesetzt werden, nach 719 Tagen mit Kunstherz. Nur ein anderes Kind war noch länger an das Pumpensystem angeschlossen. Insgesamt über zwei Jahre haben sich Ärzte, Pflegende, Therapeutinnen und die Erzieherin Daniela im Herzzentrum um Elena gekümmert. Wegen des Kreislaufstillstands im Babyalter ist das kleine Mädchen stark entwicklungsverzögert. Elena bedurfte daher einer besonders intensiven Betreuung.

Am 14. Februar 2021 wurde sie nun aus der Klinik entlassen, nach 802 Tagen stationärem Aufenthalt. Jetzt darf Elena nach Hause und endlich die Welt entdecken. Auch ein schwerer angeborener Herzfehler ist also heute heilbar. Sicher eine der schönsten Nachrichten zum Valentinstag.

Eingestellt am: 16. Februar 2021