Ärzte-Appell: Rettet die Medizin!

Ärzte fordern Krankenhausreform

Foto: © pixabay/waldryano

„Rettet die Medizin“: So lautet ein Appell von 215 Ärzten und 30 medizinischen Organisationen in der Zeitschrift „Stern“. Die Unterzeichner fordern vom Staat, dass in deutschen Krankenhäusern wieder gilt: Mensch vor Profit.

In ihrem Appell „Rettet die Medizin“ stellen die Unterstützer fest, dass der bestehende Kostendruck in den Krankenhäusern der Gesundheitsversorgung massiv schadet – die Gesundheit wird der Wirtschaftlichkeit untergeordnet. So müssten Krankenhäuser Gewinne für nötige Anschaffungen ausgeben und dafür am Personal sparen, weil der Staat ihnen seit Jahren Finanzmittel vorenthalte.

Die unterzeichnenden Ärzte schreiben in dem Appell im „Stern“: „Es ist fahrlässig, Krankenhäuser und damit das Schicksal von Patientinnen und Patienten den Gesetzen des freien Marktes zu überlassen. Niemand würde fordern, dass die Polizei oder Feuerwehr schwarze Nullen oder Profite erwirtschaften müssen. Warum also Krankenhäuser?“

Gegen das Diktat der Ökonomie

Die Mediziner kritisieren insbesondere das Vergütungssystem in den Kliniken. Die sogenannten Fallpauschalen sehen vor, dass die Krankenhäuser nach jeweils erbrachter Leistung bezahlt werden. Das heißt: je mehr Diagnosen, je mehr Operationen – desto mehr Geld.

Die Fallpauschale kann daher die Therapieentscheidung beeinflussen. Wenn der Kostendruck in einer Klinik steigt, wächst die Gefahr, dass immer öfter Patienten eine bestimmte Untersuchung oder Therapie aus rein wirtschaftlichen Gründen vorgeschlagen wird.

Wörtlich lauten die Forderungen des Ärzte-Appells „Rettet die Medizin“ im „Stern“:

1. Das Fallpauschalensystem muss ersetzt oder zumindest grundlegend reformiert werden.

2. Die ökonomisch gesteuerte gefährliche Übertherapie sowie Unterversorgung von Patienten müssen gestoppt werden. Dabei bekennen wir uns zur Notwendigkeit wirtschaftlichen Handelns.

3. Der Staat muss Krankenhäuser dort planen und gut ausstatten, wo sie wirklich nötig sind. Das erfordert einen Masterplan und den Mut, mancherorts zwei oder drei Kliniken zu größeren, leistungsfähigeren und personell besser ausgestatteten Zentren zusammenzuführen.

Eingestellt am: 5. September 2019