29. Juni: Tag des Fußes

Am 29. Juni ist Tag des Fußes

© Highlight Studio

Ein oft vernachlässigter Körperteil wird am 29. Juni bundesweit gefeiert: der Fuß. Alljährlich am letzten Mittwoch im Juni sollen die stark beanspruchten Füße ihre wohlverdiente Aufmerksamkeit erhalten.

Rund viereinhalb Mal um die Welt: So weit läuft durchschnittlich jeder Mensch im Laufe seines Lebens – zu Fuß. Unsere Füße vollbringen also eine echte Höchstleistung. Auf diesem langen Weg brauchen sie ausreichend Fürsorge, denn ganz von selbst können Füße und Zehennägel nicht auf Dauer fit bleiben.

Regelmäßige Pflege sorgt für gesunde Füße. Viele Menschen kümmern sich allerdings erst dann um ihre Füße, wenn sie Probleme bereiten.

Problemfall Pilz

Zu den häufigsten Fußerkrankungen zählen Pilzinfektionen der Nägel. „Rund jeder sechste Erwachsene in Deutschland leidet an Nagelpilz“, erklärt Prof. Dr. Hans-Jürgen Tietz, Leiter des Instituts für Pilzkrankheiten in Berlin. „Bei den über 65-Jährigen ist rund jeder Zweite von Nagelpilz betroffen. Mit zunehmendem Alter und geschwächtem Widerstand der Nägel steigt das Ansteckungsrisiko“, so Prof. Tietz.

Fußnägel sind weitaus häufiger befallen als Fingernägel. Vor allem zur Sommerzeit ist dann der optische Eindruck schnell getrübt: Die Nägel werden unansehnlich, färben sich gelblich-braun, verdicken und fangen an zu bröckeln. Dabei ist Nagelpilz nicht nur ein ästhetisches Problem: Der Pilz ist ansteckend und kann unbehandelt den gesamten Nagel zerstören – und sich sogar auf andere Körperteile ausbreiten.

Wie werden die Nägel wieder schön?

Da Nagelpilz nicht von alleine heilt, sollte er möglichst frühzeitig behandelt werden. Bewährt haben sich z.B. wasserlösliche medizinische Nagellacke aus der Apotheke.

Die Behandlung sollte immer so lange fortgesetzt werden, bis der Nagel vollständig gesund nachgewachsen ist. Das dauert bei Fußnägeln bis zu 12 Monate. Wird die Therapie zu früh abgebrochen, kann es zum Rückfall kommen.

So bleiben die Füße fit

Zur Vorbeugung von Pilzerkrankungen an den Füßen empfiehlt es sich, in öffentlichen Räumen Barfußlaufen zu vermeiden, Socken und Handtücher bei mindestens 60 Grad zu waschen und Schuhe regelmäßig mit einem pilzabtötenden Spray zu desinfizieren.

Bei Schuhen und Strümpfen ist auf atmungsaktive Materialien zu achten. Gönnen Sie sich ab und zu entspannende Fußbäder und -massagen, eine regelmäßige Fußpflege sowie sachgerechte Pediküre. So klappt es mit dem glänzenden Auf-Tritt – auch über den Tag des Fußes hinaus.

Eingestellt am: 28. Juni 2016