15 starke Tipps zum Abnehmen

Wer Speckpolster und überflüssige Kilos loswerden möchte, braucht die richtige Taktik. Wie das Abnehmen dauerhaft funktioniert, verraten unsere Diät-Tipps.

Zwei Frauen sind stolz auf erfolgreiches Abnehmen

Foto: © Karin & Uwe Annas – Fotolia.com

Abnehmen ist schwer – und doch ist die Formel, mit der es gelingen kann, ganz einfach: Wenn dem Körper weniger Energie zugeführt wird als er verbraucht, nimmt der Mensch ab. Ziel einer sinnvollen Abspeckstrategie muss daher sein, die Energiezufuhr auf vernünftige Weise zu drosseln und den Energieverbrauch zu steigern. Wie das geht? Am besten durch den richtigen Mix aus bewusster, kalorienverminderter Ernährung und einem individuellen Bewegungsprogramm. Unsere Tipps können Ihnen helfen, jetzt systematisch abzunehmen und Ihr Wunschgewicht dauerhaft zu stabilisieren.

1 Realistisch bleiben

Sechs Kilogramm weniger in zehn Tagen? Das funktioniert leider nicht. Planen Sie mit Köpfchen: Sie möchten dauerhaft fünf Kilos loswerden? Dann sollten Sie dafür etwa drei Monate einplanen – denn eine Gewichtsreduktion von etwa 500 Gramm pro Woche ist realistisch. Das zeigt: Massives Übergewicht abzubauen ist keine Blitzaktion, sondern eine langfristige Angelegenheit.

2 Buch führen

Notieren Sie sich eine Zeit lang, was Sie über den Tag verteilt so alles essen und trinken. Analysieren Sie Ihr eigenes Essverhalten – und zwar so ehrlich wie möglich. Stehen öfter Limo, Burger, Tiefkühlpizza, Schokoriegel & Co. auf dem Zettel? Essen Sie häufig nebenbei und unter Zeitdruck? Oder haben Sie so viel Stress, dass Sie oft gar nicht merken, wie viel Sie essen? Hier gibt es Ansatzpunkte zum Umdenken.

3 Schluss mit „Crash“ und „Turbo“

Von Blitz-, Crash- und Turbodiäten sollten Sie grundsätzlich die Finger lassen. Denn sie bedeuten in der Praxis meist: erst eine Zeit lang drastisch hungern, um schon kurz nach Ende der Diät wieder auf das Ausgangsgewicht zuzusteuern. Schlimmstenfalls haben Sie am Ende sogar noch mehr Pfunde drauf!

4 Wöchentlich auf die Waage

Wer abnehmen möchte, muss sein Gewicht im Auge behalten, um zu erkennen, ob die Strategie stimmt. Faustregel: einmal pro Woche auf die Waage steigen, immer am gleichen Tag zur gleichen Zeit.

5 Keine strikten Verbote

Vergessen Sie Diäten, bei denen bestimmte Lebensmittel – oder gar ganze Nährstoffgruppen wie Fette oder Kohlenhydrate – verboten sind. Solche Diäten bringen bestenfalls Frust, schlimmstenfalls einen Nährstoffmangel mit sich.

6 Zu Sattmachern greifen

Komplexe Kohlenhydrate, die zum Beispiel reichlich in Vollkorngetreide stecken, sorgen mit ihrem hohen Fasergehalt für anhaltende Sättigung. Nach zwei Scheiben Vollkornbrot mit magerem Belag meldet sich der Hunger garantiert nicht so schnell wieder. Auch Eiweiß macht prima satt. Der Grund, warum beispielsweise Rührei mit magerem Schinken ein gutes Abendessen ist.

7 Auf Grün setzen

Energiearm und reich an wertvollen Vitalstoffen – Obst und Gemüse sind die Stars jeder Diät. Greifen Sie am besten fünfmal täglich zu!

8 Fett nicht verdammen

„Fett macht Fett“, heißt es. Doch Fett ist nicht nur ein Dickmacher, sondern ein Geschmacksträger und ein wichtiger Nährstoff-Lieferant. Essenzielle Fettsäuren sind sogar lebenswichtig und müssen dem Körper über die Nahrung zugeführt werden. Sie stecken in hochwertigen Pflanzenölen, aber auch in fettreichen Seefischen. Deshalb sollte Fett keinesfalls komplett vom Speiseplan gestrichen werden. Wichtig ist jedoch, den Fettverzehr auf ein vernünftiges Maß zu begrenzen und vor allem bei Fleisch, Wurst und fetten Käsesorten Zurückhaltung zu üben. Gut zu wissen: Fett versteckt sich auch in unzähligen Fertigprodukten, vom Kuchen bis zu Kartoffelchips.

9 Viel Wasser trinken

Null Kalorien, null Zucker: Wasser ist ein idealer Durstlöscher – egal ob mit oder ohne Kohlensäure, ob aus dem Supermarkt oder aus der Leitung. Trinken Sie vor jeder Mahlzeit ein Glas Wasser: Das füllt den Magen schon ein bisschen, so dass meist eine kleinere Portion ausreicht, um satt zu werden.

10 Langsam kauen

Schnellesser überholen den Körper bei seiner Verdauungsarbeit. Denn die Verdauungsorgane brauchen eine gewisse Zeit, bis sie Sättigungshormone freisetzen. Wer langsam isst und jeden Bissen bewusst kaut, gibt dem Körper die Chance, zu signalisieren wann er satt ist. Faustregel: Mindestens 20 Minuten Zeit für eine Hauptmahlzeit nehmen.

11 Regelmäßig essen

Wer über den Tag verteilt immer wieder isst, wird beinahe zwangsläufig dick. Der ständige Griff in den Kühlschrank sollte tabu sein. Gut ist es beispielsweise, drei Hauptmahlzeiten am Tag zu genießen und der Verdauung dazwischen Ruhe zu gönnen. Aber auch Zwischenmahlzeiten sind erlaubt, wenn es sich dabei um gesunde, kleine Snacks zu festen Zeiten handelt (1 Stück Obst, 1 Magermilchjogurt o.ä.).

 12 „Light“ links liegen lassen

Light-Produkte sind längst nicht immer kalorienarm. In manchen steckt zwar weniger Fett, dafür aber mehr Zucker. Mit solchen Mogelpackungen lassen sich kaum Kalorien sparen. Auch der Einsatz künstlicher Süßstoffe in Light-Produkten ist ein Problem: Sie bringen den Insulinspiegel aus dem Gleichgewicht und können Heißhunger nach sich ziehen. Deshalb gilt: Nicht unkritisch zu Light-Produkten greifen, sondern immer auch aufs Etikett schauen!

13 Keine Softdrinks

Cola, Eistee, Limo & Co. – süße Drinks machen doppelt dick. Zum einen sind herkömmliche Softdrinks an sich schon echte Kalorienbomben. Hinzu kommt, dass die süßen Getränke den Geschmackssinn abstumpfen können. Dadurch steigt das Verlangen nach süßen und damit hochkalorischen Nahrungsmitteln an. Gut zu wissen: Auch gesunde Durstlöscher wie Apfel- und Traubensaft sind kalorienreich. Deshalb beim Abnehmen auf Fruchtsäfte verzichten oder sie zumindest stark mit Wasser verdünnen.

14 Unterstützung aus der Apotheke

Das systematische Abnehmen erleichtern können qualitätsgeprüfte Produkte aus der Apotheke, beispielsweise sättigende Quell- und Ballaststoff-Präparate. Zum Einstieg in eine längerfristige Diät ist eine Formuladiät gut geeignet. Das Pulverkonzentrat, das mit Wasser oder Magermilch angerührt wird, kann eine oder mehrere Hauptmahlzeiten ersetzen. Wer unter erheblichem Übergewicht leidet, dem können spezielle Arzneimittel helfen. Vor der Einnahme gilt jedoch: Sich beim Arzt und Apotheker beraten lassen.

15 In Bewegung kommen

Die schlechte Nachricht: Dauerhaft abnehmen und dabei den ganzen Tag auf der Couch sitzen – das funktioniert nicht. Die Gute: Jeder Mensch kann in Bewegung kommen, dadurch die Fettverbrennung optimieren und die Fitness wieder herstellen. Schon im Alltag lässt sich einiges tun, um den Körper in Schwung zu bringen – die Mittagspause für einen Spaziergang nutzen, Treppensteigen, mit dem Hund Gassi gehen, im Garten arbeiten, Einkäufe mit dem Rad erledigen usw.

Eingestellt am: 13. September 2015