Was hilft bei trockenen Augen?

Juckreiz, brennende und tränende Augen: Schon morgens habe ich oft starke Beschwerden. Ist das typisch für trockene Augen?

Blaues Bild, Auge in Großaufnahme,Strahlen zeigen auf die Iris.

© eevl – Fotolia.com

Viele Patienten geben an, dass die Beschwerden unmittelbar nach dem Aufwachen am stärksten sind, obgleich das Auge doch über Nacht nicht belastet ist. Nachts ist die Tränenproduktion allerdings vermindert, und bei Patienten mit trockenen Augen kann dies dazu führen, dass bereits der erste Lidschlag am Morgen schmerzhaft ist. Erst im Laufe des Vormittags steigert sich die Tränenproduktion. Ich rate Ihnen, vor dem Schlafengehen entsprechende Gele oder Salben anzuwenden. Lassen Sie sich hierzu in Ihrer Apotheke beraten.

Grundsätzlich kann beim Trockenen Auge alles helfen, was die Belastungen für das Auge mindert: Meiden Sie beispielsweise Zugluft und Zigarettenrauch, tragen Sie gegebenenfalls beim Radfahren eine Brille mit seitlichem Schutz vor Zugwind, und achten Sie beim Autofahren darauf, dass der Strahl des Gebläses nicht direkt auf die Augen trifft. Ganz allgemein helfen folgende Verhaltenstipps: mindestens 1,5 Liter pro Tag trinken, sich ausgewogen und gesund ernähren, bei Bildschirmarbeit zwischendurch bewusst öfter blinzeln sowie regelmäßig Pausen einlegen. Außerdem die Augen immer gut vor Sonnenlicht schützen.

Wirksame Linderung der Beschwerden bringen Tränenersatzmittel aus der Apotheke: Sie versorgen die Hornhaut mit dem nötigen Flüssigkeitsfilm. Künstliche Tränen können ohne Bedenken so oft wie nötig angewendet werden.

Eingestellt am: 16. September 2015