Dos and Don’ts beim Gerstenkorn

Ein Gerstenkorn heilt oft von selbst

Foto © istockphoto.com/fizkes/Weleda

Ein Gerstenkorn kann sehr schmerzhaft sein und führt häufig zu einem unangenehmen Spannungsgefühl. Mit den richtigen Maßnahmen lässt sich das Abheilen beschleunigen.

Die nahende Familienfeier, ein Date, ein Vorstellungsgespräch oder der wichtige Fototermin – ein Gerstenkorn kommt meist dann, wenn man es überhaupt nicht gebrauchen kann. Ist der hektische Alltag nicht schon stressig genug, gesellt sich dann noch vor wichtigen Terminen das gerötete, schmerzende Körnchen am Lidrand hinzu. Für Betroffene ist es dann wichtig, dass sich das Gerstenkorn am Auge nicht verschlimmert und die Beschwerden möglichst rasch gelindert werden.

Beim Gerstenkorn handelt es sich um eine meist akute Entzündung bestimmter Drüsen am Augenlid. Verursacht wird die Infektion durch Bakterien. In den Liddrüsen kommt es zur Ansammlung von Eiter – einem sogenannten Abszess.

Ein Gerstenkorn heilt oft von selbst

So unangenehm und schmerzhaft ein Gerstenkorn sein kann – die gute Nachricht ist, dass es meist nach ein bis zwei Wochen von selbst ausheilt. Es öffnet sich, der Eiter kann abfließen, die Entzündung geht zurück. Die Anwendung einer Rotlicht-Lampe kann die Heilung beschleunigen: Ihre trockene Wärme regt die Durchblutung im Auge an und unterstützt das schnellere Öffnen des Gerstenkorns.

Ein absolutes No-Go beim Gerstenkorn ist dagegen das Ausdrücken. Denn das Quetschen am Auge kann die Entzündung verschlimmern. Außerdem können so die ansteckenden Erreger über die Finger auf das gesunde Auge übertragen werden.

Unterstützung aus der Natur

Auch mit einer geeigneten Augensalbe kann die Heilung des Gerstenkorns unterstützt werden. Ein natürlicher Helfer ist zum Beispiel der Augentrost: Die Heilpflanze kann die typischen Symptome entzündeter, geröteter und tränender Augen lindern. Die Augensalbe sollte mehrmals täglich in den Bindehautsack eingebracht werden.

Ein Gerstenkorn kommt häufiger bei Kindern vor als bei Erwachsenen, da ihr Immunsystem noch nicht ganz ausgereift ist. Eine rezeptfreie Augensalbe mit Augentrost kann ab dem Kleinkindalter angewendet werden.

Im Zweifel zum Augenarzt

Obwohl das Gerstenkorn in der Regel harmlos ist, sollte es richtig behandelt werden. Wenn sich Beschwerden wie Rötung, Schwellung und Schmerzen trotz Augensalbe oder Augentropfen innerhalb von zwei Tagen nicht bessern, empfiehlt sich ein Besuch beim Augenarzt.

Noch ein wichtiger Tipp: Unbedingt Mascara, Eyeliner und Lidschatten nicht weiter verwenden und entsorgen – die Bakterien können sich sonst durch die Kosmetika auf das gesunde Auge übertragen.

Eingestellt am: 6. Oktober 2020