Schlemmer-Lachs „Gourmet“

Schmackhafter Lachs

© Birkel/Wirthspr

Fisch ist gesund

Mit Fisch verbindet man nicht nur Eiweiß, sondern auch die Omega-3-Fettsäuren. Diese sind ein wichtiger Beitrag zur gesunden Ernährung, da sie den Herz-Kreislauf-Erkrankungen entgegenwirken. Die wichtigsten Omega-3-Fettsäuren sind die Eicosapentaensäure (EPA), Docosahexaensäure (DHA) und die pflanzliche α-Linolensäure (ALA), die der Körper zumindest in geringen Mengen zu EPA und DHA verarbeiten kann. EPA und DHA sind vorwiegend in Meeresfischen (z. B. Hering, Heilbutt, Makrele, Rotbarsch) sowie in Aal und Lachs enthalten. Die besten α-Linolensäurequellen sind Leinöl, Weizenkeimöl, Rapsöl und Walnussöl. Neben der Verwendung dieser hochwertigen Pflanzenöle empfehlen Ernährungswissenschaftler auch 2-3 Portionen Fisch pro Woche. Unser Tipp: zu frischem Fisch passen hervorragend aromatische Kräuter.

Schlemmer-Lachs  „Gourmet“

(für 4 Personen)

600 g Lachs
1 EL Zitronensaft
Salz
Pfeffer
2 EL Olivenöl
1 Mangoldstaude
300 g Bandnudeln
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
20 g Butter
100 ml Brühe
100 ml Weißwein
150 g Crème fraîche

Zubereitung

Lachsfilet waschen, trocken tupfen, in vier Portionsstücke teilen. Mit Zitronensaft beträufeln, salzen, pfeffern und im erhitzten Olivenöl ganz kurz anbraten. Mangold putzen, waschen, trocken tupfen, Stiele in feine Scheibchen, die Blätter nicht zu klein schneiden und in wenig Salzwasser kurz blanchieren. Mangold heraus nehmen, abtropfen lassen  und in eine leicht gebutterte feuerfeste Form geben, Lachsstücke darauf setzen und im vorgeheizten Backofen bei 175 °C (Gas Stufe 2) ca. 20 Minuten garen. Inzwischen die Bandnudeln nach Packungsaufschrift in Salzwasser kochen. Zwiebel und Knoblauchzehe abziehen, ebenfalls fein würfeln und in heißer Butter dünsten. Brühe und Weißwein angießen. Crème fraîche unterrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Nudeln abgießen, abtropfen lassen. Auf vier Tellern anrichten, Mangold und Lachs darauf setzen und mit der Weißweinsauce servieren.

Pro Person

799 kcal (3345 kJ), 42,4 g Eiweiß, 42,0 g Fett, 58,9 g Kohlenhydrate

Artischockensaft für die Verdauung

Bei reichlichem Essen, insbesondere fetthaltigem, ist Artischocke ideal. Die Wirkstoffe der Artischocke regen den Gallenfluss an und unterstützen so die Entgiftungstätigkeit der Leber. Sie fördern zudem die Fettverdauung und verhindern Völlegefühl und Blähungen. Da Artischocken-Presssaft etwas bitter schmeckt, am besten mit Wasser, Gemüsesäften oder Joghurt mixen. Artischocken-Presssaft gibt es in Apotheken.

 

 

Eingestellt am: 8. November 2013