Buchtipp: Hilfe bei starkem Übergewicht

Bei Übergewicht kann eine Operation helfen

Jo-Jo-Effekt, sinnlose Diäten, die Macht der Gewohnheit und ständiger Hunger: Menschen mit extremem Übergewicht wissen, wie schwer es ist, nachhaltig abzunehmen. „Einen leichten Weg kann auch ich nicht anbieten“, so Prof. Dr. Rüdiger Horstmann, Chirurg und Leiter eines Adipositas-Centrums in Münster. Mit seinem Buch "Raus aus der Adipositas" möchte er aufklären und dabei unterstützen, die richtigen Strategien anzuwenden.

Wer 30, 40 oder mehr Kilo zu viel auf den Rippen hat, steht oft unter einem enormen Leidensdruck. Sie oder er wird stigmatisiert, hat gesundheitliche Probleme und gerät nicht selten in eine Depression. „Das war meine Motivation, mich näher mit dem Thema Adipositas zu befassen“, erzählt Prof. Dr. Rüdiger Horstmann. „Genauer gesagt habe ich mich von Menschen, welche die Adipositas überwunden haben, motivieren lassen. Menschen, die glücklich sind, weil sie wieder mit ihren Kindern oder Enkeln spielen können und Spaß am Leben haben.“

Extremes Übergewicht: Wie kommt es dazu?

Horstmanns Ratgeber setzt kein Vorwissen voraus. Er verharmlost das Problem nicht und stellt Übergewichtige auch nicht als willensschwach hin. Dass viele Menschen zu viel Gewicht mit sich herumschleppen, habe zahlreiche Ursachen, weiß Horstmann. Dazu gehören unser evolutionäres Erbe ebenso wie das Überangebot an Lebensmitteln, die kaum noch einen Nährwert haben. Nicht zuletzt spielt auch eine veränderte Lebensweise eine große Rolle: Wir bewegen uns viel weniger als unsere Vorfahren, die als Jäger und Sammler ständig unterwegs waren.

Der Körper überlistet den Geist

Diäten haben in der Regel keinen nachhaltigen Erfolg, führen sogar letztlich oft zu mehr Kilos auf der Waage als vorher. Diese Erfahrung hat fast jeder Mensch mit extremem Übergewicht schon gemacht. Der Grund dafür ist die „Angst“ des Körpers vor dem Hungertod, die in früheren Jahrhunderten absolut realistisch war. Wenn wir uns also über längere Zeit weniger Kalorien als zuvor zuführen, schaltet unser Organismus automatisch auf Sparflamme, reduziert also den Grundumsatz. Und wenn dann nach der Diät wieder mehr gegessen wird, bleibt es zunächst bei diesem geringeren Verbrauch. Die Folge: Die verlorenen Pfunde sammeln sich wieder an. Der Mensch nimmt deshalb schnell zu, aber nur langsam ab.

Der Körper überlistet also sozusagen den Geist und macht aus weniger mehr. Zudem schlagen die Hormone den Übergewichtigen ein Schnippchen, denn bei Adipösen tritt einfach kein Sättigungsgefühl ein - beziehungsweise es hält nicht lange an. Dabei spielt auch eine Ernährung mit viel Fett und Weißzucker eine Rolle. Wenn der Zucker schnell aus der Blutbahn ins Gewebe befördert wird, erhält das Gehirn die Botschaft "Energiemangel". Und schon greift man wieder zum nächsten Snack.

Wie eine Operation bei extremem Übergewicht helfen kann

All das, so Horstmann, ist in vielen Fällen nur noch mit einer Operation, etwa einem Magen-Bypass, in den Griff zu bekommen. Allerdings sei diese niemals ein Allheilmittel, betont der erfahrene Chirurg. Vielmehr müsse dem Eingriff eine mehrmonatige Vorbereitungszeit vorausgehen, in der unter anderem die Ernährung umgestellt wird. Genauso wichtig sei die Betreuung durch Fachleute nach der OP, denn auch dann gilt es einiges zu beachten. Zum Beispiel müssen bestimmte Vitamine eingenommen werden, um einem Mangel vorzubeugen. „Wenn jemand rasch operiert werden möchte, weil er glaubt, damit sei er auf einen Schlag alle Probleme los, dann muss ich ihn enttäuschen“, betont Horstmann.

Das Buch "Raus aus der Adipositas - Der Beginn Deines neuen Lebens: Warum Diäten dick machen & wie du dein Gewicht reduzierst" von Professor Dr. Rüdiger Horstmann (ISBN-13: 979-8507054022) ist auf Amazon erhältlich, als Taschenbuch 9,95 Euro, als Kindle 4,99 Euro.

Eingestellt am: 16. August 2021