Hämorrhoiden: Die 4 Stadien

blaue Toilettenpapierrolle

© euthymia – Fotolia.com

Je nachdem, wie stark die Hämorrhoiden vergrößert sind und welche Beschwerden sie verursachen, unterscheiden Mediziner vier Stadien der Erkrankung.

Stadium 1:

Die Hämorrhoiden sind nur geringfügig vergrößert und äußerlich weder sicht- noch tastbar. Der Arzt kann sie aber schon in diesem Stadium mit Hilfe eines Proktoskops erkennen. Die Beschwerden sind noch gering ausgeprägt, typisch sind leichter Juckreiz oder leichtes Brennen im Analbereich. Hellrote Blutungen können in allen Stadien der Erkrankung auftreten.

Stadium 2:

Die Hämorrhoiden haben sich soweit vergrößert, dass sie bei der Darmentleerung kurzfristig aus dem After gedrückt werden (Vorfall). Danach ziehen sie sich aber wieder von selbst zurück. Juckreiz und Brennen verstärken sich, Nässen kann hinzukommen. Die Betroffenen haben häufiger das Gefühl einer unvollständigen Entleerung, neigen deshalb zu längeren „Sitzungen“ und stärkerem Pressen – das Fortschreiten der Erkrankung wird dadurch begünstigt.

Stadium 3:

Die Hämorrhoiden sind stark vergrößert, und es kommt nicht nur beim Stuhlgang, sondern auch bei körperlicher Belastung zum Vorfall. Die Gefäßpolster ziehe sich nun nicht mehr von selbst zurück, können aber mit dem Finger in den After zurückgeschoben werden. Hämorrhoiden dritten Grades können erhebliche Schmerzen verursachen. Außerdem können die so vergrößerten Hämorrhoiden den After nicht mehr hundertprozentig abdichten, es kommt zum Stuhlschmieren und Schleimabgang.

Stadium 4:

Die Hämorrhoiden sind so groß, dass ein dauerhafter Vorfall besteht – die Gefäßpolster sind ständig nach außen gestülpt und lassen sich nicht mehr zurückschieben. Neben Nässen, Juckreiz, Schmerzen und Entzündungen ist unkontrollierter Stuhlabgang (Stuhlinkontinenz) ein sehr belastendes Symptom.

Eingestellt am: 19. Mai 2015