10 Mythen über Hämorrhoiden

verschieden große gelbe Fragezeichen auf blauem Grund

© xurzon – Fotolia.com

Über Hämorrhoiden und die Entstehung eines Hämorrhoidalleidens gibt es eine Vielzahl von Mythen und Irrtümern. Wir klären auf.

1. Hämorrhoiden entstehen nur bei starkem Übergewicht.

Falsch – Hämorrhoiden hat jeder Mensch. Allerdings begünstigt Übergewicht aufgrund der Druckerhöhung im Enddarm die Vergrößerung von Hämorrhoiden und damit die Entwicklung des Hämorrhoidalleidens.

2. Hämorrhoiden lassen sich immer tasten.

Nein. Ein häufiger Irrtum ist, dass man auch im gesunden Normalzustand die Hämorrhoiden ertasten könne. Doch das stimmt nicht, da sie sich für den Finger nicht von der normalen Darmschleimhaut unterscheiden.

3. Jeder Erwachsene mit vergrößerten Hämorrhoiden hat Beschwerden.

Nein – bei der rektalen Untersuchung findet man bei ca. 70 % der Erwachsenen über 30 Jahre vergrößerte Hämorrhoiden verschiedener Ausprägung. Aber nicht alle Betroffenen haben zum Untersuchungszeitpunkt auch Beschwerden.

4. Den Schweregrad eines Hämorrhoidalleidens kann man selbst einschätzen.

Neinden Schweregrad kann nur der Arzt feststellen. Das Austasten des Afters mit dem Finger kann weder Hämorrhoiden beweisen noch ausschließen. Sicher zu diagnostizieren sind vergrößerte Hämorrhoiden nur im Rahmen einer Enddarmspiegelung (Proktoskopie).

5. Autositzheizungen verursachen Hämorrhoidalleiden.

Irrtum. Autositzheizungen sind nicht für Hämorrhoidalbeschwerden verantwortlich.

6. Harte Fahrradsättel verursachen Hämorrhoidalleiden.

Falsch – auch harte Fahrradsättel sind nicht für das Entstehen vergrößerter Hämorrhoiden verantwortlich. Fahrradfahren ist vielmehr zu empfehlen, um mehr Bewegung in den Alltag zu bringen.

7. Nur täglicher Stuhlgang ist normal

Nein – die Menschen unterscheiden sich in diesem Punkt. Es gilt sowohl als normal, den Darm dreimal am Tag zu entleeren, als auch nur einmal alle drei Tage Stuhlgang zu haben.

8. Abführmittel helfen bei Hämorrhoidenbeschwerden

Nein. Das Gegenteil ist der Fall. Am besten verzichten Sie auf die Einnahme von Abführmitteln. Denn diese fördern die Darmträgheit, führen damit zu ungünstigen Druckverhältnissen im Darm und verschlimmern so ein Hämorrhoidenproblem.

9. Juckreiz am Po hat immer mit Hämorrhoiden zu tun.

Nein – längst nicht jedem Juckreiz im Analbereich liegt ein Hämorrhoidalleiden zugrunde. Häufig handelt es sich um Entzündungen, etwa bei Ekzemen im Afterbereich oder bei Einrissen
der empfindlichen Analschleimhaut. Auch mangelhafte oder übertriebene Hygiene kann zu Juckreiz führen. Ebenso können ein Diabetes oder die Einnahme von Antibiotika oder Kortison den Juckreiz auslösen.

10. Man sollte mit der Abklärung beim Arzt ein paar Monate abwarten.

Nein, das ist nicht zu empfehlen. Zwar sind ernste Erkrankungen selten, dennoch sollte bei wiederholt auftretenden oder anhaltenden Symptomen eine ärztliche Abklärung erfolgen. Eine frühzeitige Behandlung ist in jedem Fall sinnvoll. Bei entzündeten Hämorrhoiden können zum Beispiel Salben oder Zäpfchen helfen: Sie lindern Juckreiz, Brennen und Nässen, stillen kleinere Blutungen und lindern die Entzündung. Ihr Apotheker berät Sie gern.

Eingestellt am: 29. November 2016